Rz. 2

Die Regelung entspricht im Wesentlichen § 2 BKKG a. F.[1] § 62 EStG legt die Anspruchsvoraussetzungen in der Person des Kindergeldberechtigten fest. § 63 EStG umschreibt, welche Gruppen von Kindern bei Anspruchsberechtigten i. S. v. § 62 EStG zu berücksichtigen sind. Die Anknüpfung in § 63 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 EStG an den Kindbegriff des § 32 Abs. 1 EStG (im ersten Grad verwandte Kinder und Pflegekinder) bezweckt die weitgehende Vereinfachung und Vereinheitlichung des Familienleistungsausgleichsverfahrens.

Über § 32 Abs. 1 EStG hinaus werden nach § 63 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 und 3 EStG aber auch in den Haushalt aufgenommene Stiefkinder und Enkelkinder berücksichtigt. Für diese Kinder besteht nach § 32 Abs. 6 EStG auf Antrag die Möglichkeit der Übertragung des Kinderfreibetrags sowie des einheitlichen Betreuungs-, Erziehungs- oder Ausbildungsfreibetrags auf den Stiefeltern- oder auf den Großelternteil mit der Folge, dass sich Freibeträge und Kindergeld wieder entsprechen (s. § 32 EStG Rz. 136ff.). Durch die entsprechende Anwendung von § 32 Abs. 3 bis 5 EStG aufgrund der Verweisung in § 63 Abs. 1 S. 2 EStG werden die weiteren Berücksichtigungsvoraussetzungen (Lebensalter, Berufsausbildung, Übergangszeiten, Behinderung, Einkünfte- und Bezügegrenze bis 2011, Verlängerungstatbestände) festgelegt. Im Gegensatz zum Freibetragsrecht sind Kinder, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nicht im Inland oder EU-/EWR-Raum haben, von der Berücksichtigung ausgeschlossen. Für diese Kinder stehen Eltern nur die – ggf. nach der Ländergruppeneinteilung[2] ermäßigten – Freibeträge nach § 32 Abs. 6 S. 4 EStG zu (s. § 32 EStG Rz. 122ff.).

Geschwister können nur noch unter der Voraussetzung eines Pflegekindschaftsverhältnisses berücksichtigt werden (§ 63 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 EStG i. V. m. § 32 Abs. 1 Nr. 2 EStG); zu Geschwistern als Pflegekinder s. § 32 EStG Rz. 24.

 

Rz. 3

Ein bei einem Anspruchsberechtigten nach § 63 Abs. 1 EStG zu berücksichtigendes Kind ist ein sog. "Zählkind". Ein Zählkindschaftsverhältnis ist notwendige, aber nicht ausreichende Voraussetzung für die tatsächliche Auszahlung des Kindergelds (dann sog. "Zahlkind"). Ein Kind wird als Zählkind bezeichnet, wenn es nach Abs. 1 zwar zu berücksichtigen ist, gleichwohl aber kein Kindergeld zu zahlen ist, weil der Anspruch vorrangig einer anderen Person zusteht (§ 64 Abs. 2, 3 EStG) oder ein Ausschlusstatbestand nach § 65 EStG bzw. nach über- oder zwischenstaatlichem Recht greift.[3] Bei der Bestimmung der Reihenfolge der Geburten, die sich auf die Höhe des Kindergelds auswirkt (§ 66 Abs. 1 EStG), sind die Zählkinder zu berücksichtigen, sodass sich der Anspruch für jüngere Zahlkinder erhöhen kann (s. § 66 Rz. 4 EStG).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Personal Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Personal Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge