Dienstwohnung / 1.2 Freie Wohnung: Berücksichtigung des ortsüblichen Mietpreises

Stellt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine freie Wohnung zur Verfügung, so ist die ortsübliche Miete unter Berücksichtigung der evtl. Beeinträchtigungen, die sich aus der Lage der Wohnung zum Betrieb ergeben, anzusetzen. Sollte die Feststellung des ortsüblichen Mietpreises mit außergewöhnlichen Schwierigkeiten verbunden sein, kann die Wohnung für 2019 bundesweit mit 4,05 EUR je Quadratmeter monatlich, bei einfacher Ausstattung mit 3,31 EUR je Quadratmeter monatlich bewertet werden. Eine einfache Ausstattung ist anzunehmen, wenn kein Bad, keine Dusche oder keine Sammelheizung vorhanden ist. Diese Ausnahmeregelung ist allerdings eng auszulegen, sodass grundsätzlich der ortsübliche Mietpreis zu berücksichtigen ist. Die Ansetzung des pauschalen Quadratmeterpreises wird hauptsächlich in der Landwirtschaft zur Anwendung kommen, weil hier der vergleichbare Mietpreis oft nur schwer oder nur mit unverhältnismäßigem Aufwand oder gar nicht ermittelt werden kann.

Im Gegensatz zur Überlassung einer freien Wohnung gelten für die Gewährung freier Unterkunft (keine in sich geschlossene Einheit von Räumen) die Sachbezugswerte.

Für die Ermittlung des anzusetzenden Sachbezugswerts für einen Teil-Abrechnungszeitraum sind die jeweiligen Tagesbeträge mit der Anzahl der Kalendertage zu multiplizieren.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Personal Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Personal Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge