Befristeter Arbeitsvertrag: Verlängerung und Kettenbefristungen

Zusammenfassung

 

Überblick

Befristete Arbeitsverträge können in der Regel verlängert werden. Bei der Verlängerung eines sachgrundlos befristeten Vertrags ist allerdings darauf zu achten, ausschließlich den Beendigungstermin zu verändern und keinerlei Änderung der sonstigen Vertragsbedingungen vorzunehmen. Ansonsten liegt nach der Rechtsprechung keine zulässige Vertragsverlängerung vor. Werden befristete Arbeitsverträge mehrfach hintereinander verlängert, spricht man von einer "Kettenbefristung". Auch hierbei sind Besonderheiten zu beachten.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Die gesetzliche Grundlage für die Befristung von Arbeitsverträgen ist im "Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge" (Teilzeit- und Befristungsgesetz – TzBfG) geregelt.

1 Fallstrick Verlängerungsvereinbarung i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz 1 TzBfG

Die Regelungen des § 14 Abs. 2 TzBfG erfordern es nicht, den Arbeitsvertrag von vornherein für den maximal möglichen Zeitraum abzuschließen. Gemäß § 14 Abs. 2 Satz 1, 2. HS TzBfG ist binnen des Maximalzeitraums von 2 Jahren auch die höchstens dreimalige Verlängerung eines kalendermäßig befristeten Arbeitsvertrags zulässig. Damit erlaubt das Gesetz eine Stückelung in maximal 4 Zeitabschnitte (Befristungsabrede bei Begründung des Arbeitsverhältnisses zuzüglich 3 Verlängerungsabreden).

 

Achtung

Keine Vertragsänderungen bei Verlängerung

Bei der Nutzung dieser gesetzlichen Möglichkeit sind nach der Rechtsprechung des BAG[1] jedoch 2 Besonderheiten streng zu beachten:

1. Die Vereinbarung über die Verlängerung des sachgrundlos befristeten Arbeitsverhältnisses muss noch vor Ablauf des zu verlängernden Zeitvertrags getroffen werden.

2. Die Vereinbarung darf nur die Vertragslaufzeit, nicht aber die übrigen Arbeitsbedingungen ändern. Das gilt selbst dann, wenn die geänderten Arbeitsbedingungen für den Arbeitnehmer günstiger sind, wie etwa ein erhöhter Stundenlohn.[2]

Ein – noch so geringfügiger – Verstoß auch nur gegen eine der beiden Bedingungen hat zur Folge, dass nach der Rechtsprechung des BAG nicht eine Verlängerungsvereinbarung, sondern vielmehr der Neuabschluss eines befristen Arbeitsvertrags vorliegt, der jedenfalls nicht mehr auf der Basis des § 14 Abs. 2 TzBfG, also ohne Sachgrund, sondern allenfalls noch bei Vorliegen eines Sachgrunds i. S. d. § 14 Abs. 1 TzBfG rechtlich zulässig sein kann.[3] Kann bei dieser Sachlage in einem Arbeitsrechtsstreit ein Sachgrund für die Befristung nicht dargetan werden, wird sich der Arbeitgeber infolge einer Unachtsamkeit (Verlängerung zu spät vereinbart) oder sogar deswegen, weil er dem Arbeitnehmer in einem Personalgespräch anlässlich der Verlängerungsabrede eine Vergünstigung (z. B. Gehaltserhöhung) zukommen lassen wollte, in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis wiederfinden.

 

Achtung

Achtung Fristberechnung!

Wird ein Arbeitsverhältnis am 1. April für ein Jahr geschlossen, dann endet es mit Ablauf des 31. März des Folgejahres. Eine am 1. April des Folgejahres geschlossene Verlängerungsvereinbarung käme also schon zu spät!

Wie restriktiv die Auffassung des BAG zur Verlängerungsvereinbarung ist, zeigt sich an seiner Entscheidung vom 23.08.2006. Den dortigen Rechtsstreit hat das Bundesarbeitsgericht an das Landesarbeitsgericht zur weiteren Sachverhaltsaufklärung mit dem Hinweis zurückverwiesen, dass eine Verlängerung des dort befristet geschlossenen Arbeitsvertrags i. S. d. § 14 Abs. 2 TzBfG nur angenommen werden könne, wenn der Arbeitgeber, wie von ihm behauptet, dem Arbeitnehmer die Erhöhung des Arbeitsentgelts entweder vor dem Abschluss des Verlängerungsvertrags zugesagt oder allen anderen Arbeitnehmern eine erhöhte Arbeitsvergütung gewährt habe, von der er den Kläger nicht habe ausnehmen dürfen. Anderenfalls liege der Abschluss eines neuen befristeten Vertrags vor, der nach § 14 Abs. 1 TzBfG eines Sachgrunds bedürfe.[4]

Eine Handlungsanweisung zum richtigen Vorgehen lässt sich den Leitsätzen der Entscheidung des BAG vom 18.01.2006 entnehmen.[5] Danach gilt Folgendes:

1. Voraussetzung für eine Verlängerung i. S. von § 14 Abs. 2 Satz 1 TzBfG ist, dass die Verlängerungsvereinbarung noch vor Ablauf der Laufzeit des zu verlängernden Vertrags getroffen wird und dass nur die Vertragslaufzeit, nicht aber die übrigen Arbeitsbedingungen geändert werden.

2. Während der Vertragslaufzeit eines nach § 14 Abs. 2 Satz 1 TzBfG sachgrundlos befristeten Arbeitsvertrags ist die einvernehmliche Änderung der Arbeitsbedingungen befristungsrechtlich zulässig, sofern die Vertragsdauer beibehalten wird. Denn eine Vertragsverlängerung nach § 14 Abs. 2 Satz 1 TzBfG setzt nicht voraus, dass die Bedingungen des Ausgangsvertrags während der Gesamtdauer der Vertragslaufzeit unverändert beibehalten werden. Die Änderung der Arbeitsbedingungen darf nur nicht im Zusammenhang mit der Vertragsverlängerung erfolgen.

Im Übrigen ist bei jeder Befristungsabrede gemäß § 14 Abs. 4 TzBfG zwingend die Schriftform einzuhalten (Näheres dazu s. u.).

 

Hinweis

Befristung schriftlich vereinbaren

Es zeigt sich auch hier, dass im Befristungsrecht nur eine Tatsach...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Personal Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Personal Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesen