Arnold/Gräfl, TzBfG § 13 Ar... / 7 Betriebliche Mitbestimmung
 

Rz. 48

Die Einführung von Arbeitsplatzteilung bedarf nach § 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG der Zustimmung des Betriebsrats. Der Anwendung von § 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG steht nicht entgegen, dass die betriebliche Arbeitszeit nicht verändert wird. Entscheidend ist, dass mit dem Modell der Arbeitsplatzteilung das Bestimmungsrecht über die Verteilung der Arbeitszeit innerhalb der betriebsüblichen Arbeitszeit auf die Arbeitnehmer übergeht. Diese Änderung der Arbeitszeitorganisation ist wie die Einführung der Arbeit auf Abrufmitbestimmungspflichtig.

Die anschließende Aufteilung der Arbeitszeit selbst durch die Arbeitnehmer ist nicht mitbestimmungspflichtig. Macht der Arbeitgeber jedoch Gebrauch von einer vertraglich eingeräumten Bestimmungsbefugnis für den Fall der Nichteinigung der Arbeitsplatzpartner, ist § 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG einschlägig. Bei vertretungsbedingter Mehrarbeit ist § 87 Abs. 1 Nr. 3 BetrVG zu beachten.

 

Rz. 49

Bei Arbeitsplatzteilung handelt es sich um keine Gruppenarbeit nach § 87 Abs. 1 Nr. 13 BetrVG, da Voraussetzung die Übertragung einer Gesamtaufgabe zur eigenverantwortlichen Erledigung ist und bei der Arbeitsplatzteilung sich die Eigenverantwortung auf die Verteilung der Arbeitszeit beschränkt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Personal Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Personal Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge