0

| Wuppertaler-Kreis-Umfrage 2016

Weiterbildungsbranche auf Digitalisierungskurs

Die Weiterbildung soll laut Prognose des Wuppertaler Kreises künftig interaktiver werden - etwa mittels Chatfunktionen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Weiterbildungsbranche werde durch die Digitalisierung grundlegend verändert, so das Fazit der aktuellen Verbandsumfrage 2016 des Wuppertaler Kreises, Bundesverband betriebliche Weiterbildung. Insgesamt verzeichnen die Weiterbildungsanbieter eine positive Entwicklung und rechnen mit Zuwächsen.

Die Mitglieder des Wuppertaler Kreises erwarten demnach, dass die Digitalisierung die Weiterbildungsbranche grundlegend verändert. Diese sei ein Motor für eine noch stärkere Integration der Weiterbildungsdienstleistungen in die Prozesse der Unternehmen.

Statt einzelne Kurse anzubieten, würden Weiterbildungsinstitute sich zu Systemanbietern entwickeln, die als Outsourcing-Partner von Unternehmen alle Bildungsleistungen aus einer Hand anböten. Als externe Wissensmanager hätten die Institute die Aufgabe, im laufenden Arbeitsprozess Bildung nachfrageorientiert "just in time" zu organisieren. 

Mehr Interaktion in der Weiterbildung erwartet

Bereits zwei Drittel der in dem Verband vertretenen Institute, die zu den führenden Weiterbildungsanbietern in Deutschland gehören, bieten bereits Online-Formate wie virtuelle Klassenzimmer und Webinare oder Videoproduktionen an. Sie erwarten, dass in Zukunft Blended Learning als Kombination von Präsenzlernen und Online-Lernen eine größere Bedeutung erlangt.

In der Zukunft besonders hoch sehen 59 Prozent die Anreicherung von Weiterbildungsmaßnahmen durch interaktive Module wie Chats und Befragungen, 53 Prozent die Produktion von Videos als Lernmedium und die Arbeitsplatznahe Bereitstellung von Bildungsinhalten, 50 Prozent die Entwicklung und Bereitstellung von Webinaren und Lernen in virtuellen Klassenzimmern,  sowie 42 Prozent Weiterbildungs-Apps, die Betriebe für ihre Beschäftigten bereitstellen. 

Führungskompetenz als Weiterbildungsschwerpunkt

Einen Schwerpunkt der betrieblichen Weiterbildung sieht der Wuppertaler Kreis in der Entwicklung von Führungskompetenzen wie strategischem Denken und Handeln sowie dem Management von Veränderungen im Unternehmen. Hier sei höchster Entwicklungs- und Handlungsbedarf gegeben.

Die kompletten Ergebnisse der Verbandsumfrage des Wuppertaler Kreises finden Sie unter www.wkr-ev.de/trends16.

Mehr zum Thema "Weiterbildungstrends" lesen Sie hier:

Top-Thema "Zukunft der Weiterbildung": Trends, Formate und Inhalte
Trends in der Weiterbildung: Erhöhter Weiterbildungsbedarf durch Digitalisierung
Zukunft des Lernens: Trainer und Organisationen sind auf Lernen 2020 nicht vorbereitet
Kolumne E-Learning: Keine Angst vor dem digitalen Wandel
Wuppertaler-Kreis-Umfrage 2015: Eigeninitiative der Mitarbeiter steigt

Haufe Online Redaktion

Weiterbildung, Personalentwicklung

Aktuell

Meistgelesen