0

| Work-Life-Balance

Entspannung im Urlaub doch keine Seltenheit

Der Laptop sollte im Urlaub besser zu Hause bleiben.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Eine gute Nachricht zur Ferienzeit: Die große Mehrheit der deutschen Fachkräfte kann im Urlaub ihre Arbeit hinter sich lassen, so das Ergebnis einer Umfrage. Für die, die bisher nicht loslassen können, gibt es einige Tipps, damit der Urlaub dieses Jahr doch noch entspannend wird.

Der Studie der Online-Jobbörse Stepstone zufolge können 42 Prozent der Befragten im Urlaub komplett abschalten. 37 Prozent gaben an, die ersten Urlaubstage zu brauchen, um die Gedanken an die Arbeit zu vertreiben – danach gelänge es ihnen aber, sich zu entspannen.

Das ergibt eine glückliche Mehrheit von 72 Prozent, die in ihrem Urlaub ganz oder immerhin nach einigen Tagen abschalten kann. Nur 21 Prozent gelingt dies nicht: Sie sagen, dass sie es im Sommerurlaub gar nicht schaffen, sich gedanklich von ihrem Job zu lösen.

Für die Entspannung ist gute Planung alles

Wer zur Minderheit derer gehört, die im Urlaub das süße Nichtstun bisher noch nicht richtig genießen konnten, wird vielleicht durch die Entspannungstipps kuriert, die die Autoren der Studie geben:

  • Ein entspannender Urlaub will gut vorbereitet sein: Planen Sie Ihren Urlaub mit ausreichend Ruhe, Zeitvorlauf und Sorgfalt. Damit vermeiden Sie einen hektischen letzten Arbeitstag und haben ein gutes Gefühl beim Abschied von der Arbeit – und einen guten Start in den Urlaub.
  • Nehmen Sie sich Vorlaufzeit und wenn möglich schon einige Tage vor der geplanten Reise frei. Somit können Sie die letzten Urlaubsvorbereitungen in Ruhe treffen.
  • Auch der Urlaub selber sollte stressfrei verlaufen: Nehmen Sie sich am Urlaubsort nicht zu viel vor, sonst geraten Sie in Freizeitstress – und dieser wirkt natürlich der Entspannung entgegen.
  • Was für die Freizeit gilt, sollte für den Urlaub selbstverständlich sein: Lassen Sie Smartphone, Blackberry und andere Arbeitsgerätschaften zu Hause. Falls es gar nicht ohne geht, versuchen Sie, feste und zeitlich begrenzte Zeiten für deren Nutzung einzuplanen.

Besonders Pflichtbewusste fordern die Autoren dazu auf, sich daran zu erinnern, dass der Arbeitgeber letztendlich nach deren Rückkehr von gut erholten Arbeitnehmern profitiere.

Haufe Online Redaktion

Entspannung, Urlaub , Work-Life-Balance

Aktuell

Meistgelesen