31.07.2012 | Demografischer Wandel

Wie Mittelständler die Herausforderung des Lebenslangen Lernens angehen

Lernen und Weiterbildung machen nicht vor dem Alter halt.
Bild: Haufe Online Redaktion

Welchen Beitrag kann das Lebenslange Lernen im Rahmen des demografischen Wandels leisten? Und wie meistern gerade kleine und mittelständische Unternehmen diese Herausforderung? Eine Studie geht diesen Fragen auf den Grund. Eine Teilnahme ist noch bis zum 11. August möglich.

"Lebenslanges Lernen ist ein zentraler Faktor für die verlängerte Lebensarbeitszeit. Je positiver die Faktoren/Maßnahmen wahrgenommen werden, desto größer ist der Weiterbeschäftigungswunsch." Ausgehend von dieser These soll im Rahmen einer Studienarbeit untersucht werden, ob der Schlüssel für eine verlängerte Lebensarbeitszeit in lebenslangem Lernen liegt und warum viele kleine und mittelständische Unternehmen dem Thema „Demografischer Wandel“ bislang eher reserviert begegnen.

Die Studentin Teresa Pfeiff führt zu diesem Zweck eine Online-Umfrage durch, deren Ergebnisse in ihre Bachelorarbeit an der SRH Berlin einfließen. Unterstützt wird sie vom Demografie-Experten Verein (DEx). Gemeinsames Anliegen ist es, den demografischen Wandel in unserer Gesellschaft verstärkt ins Bewusstsein zu rücken und dessen Auswirkungen auf die Arbeitswelt deutlich zu machen.

Die Online-Umfrage richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen aus den verschiedensten Branchen. Sie setzt sich aus rund 30 Fragen zusammen und umfasst neben allgemeinen Informationen auch die Untersuchung von Gründen für den bisherigen Umgang mit dem demografischen Wandel sowie die Fragestellung, wie wichtig Weiterbildungsmaßnahmen eingeschätzt werden.

Zur Online-Umfrage

Schlagworte zum Thema:  Lebenslanges Lernen, Betriebliche Weiterbildung, Mittelstand, KMU, Studie, Demografischer Wandel

Aktuell

Meistgelesen