10.02.2011 | HR-Management

Wie engagiert arbeiten die Deutschen? Gallup gibt zweifelhafte Antworten

Jeder fünfte Arbeitnehmer hat bereits innerlich gekündigt. Zu diesem Ergebnis kommt Gallup im jährlich erhobenen "Engagement-Index", der angeben soll, wie engagiert die Deutschen arbeiten. Die Ergebnisse ähneln denen aus den Vorjahren. Doch andere Studien widersprechen diesen Aussagen. Wir gehen der Debatte auf den Grund.

m Engagement-Index 2010 kommt Gallup zu dem Ergebnis, dass 21 Prozent der knapp 2.000 Befragten keine emotionale Bindung zum Unternehmen haben und sich am Arbeitslatz destruktiv verhalten. 66 Prozent leisten immerhin noch Dienst nach Vorschrift. Nur 13 Prozent verfügen über eine hohe emotionale Bindung und sind bereit, sich freiwillig für ihren Arbeitgeber einzusetzen.

 

 

Gallup berechnet den gesamtwirtschaftlichen Schaden

Marco Nink, Strategic Consultant bei Gallup fasst zusammen: "Durch die daraus resultierenden Produktivitätseinbußen entsteht ein volkswirtschaftlicher Schaden zwischen 121,8 und 125,7 Milliarden Euro." Wie diese gesamtgesellschaftliche Betrachtung berechnet werden kann, lässt sich aus den veröffentlichten Unterlagen von Gallup nicht erschließen. Es bleibt die Frage, wie hoch man den Wert eines engagierten im Gegensatz zu einem wenig engagierten Arbeitnehmer ansetzt.

 

Andere Studien zeigen abweichende Ergebnisse auf

Dazu kommt noch, dass in vielen Artikeln, weiteren Studien und sogar wissenschaftlichen Arbeiten immer wieder auf diesen Index hingewiesen wird. Schließlich erbringt der Index in jedem Jahr ein erschreckendes Ergebnis. Wenn nur 13 Prozent engagiert arbeiten, bedeutet das für Arbeitgeber nichts Gutes. Aber andere Studien erheben für sich auch den Anspruch, das Engagement der Arbeitnehmer zu erheben. Sie kommen jedoch zu teilweise stark von den Gallup-Werten abweichenden Ergebnissen.

So zeigt Towers Watson in der "Global Workforce Study 2010", dass 24 Prozent der Mitarbeiter in Deutschland hoch motiviert sind. Weitere 43 Prozent sind moderat motiviert und gerade einmal sechs Prozent sind nach dieser Studie nicht motiviert.

Die Hay Group vergleicht in einer weiteren Studie Mitarbeitermotivation und -engagement. Das Beratungsunternehmen kommt hier zu dem Schluss, dass 67 Prozent der deutschen Befragten motiviert und durch ihr berufliches Umfeld auch in der Lage sind, Engagement einzubringen.

 

Unterschiede rühren von unterschiedlichen Konzepten her

Derart unterschiedliche Ergebnisse stellen den Engagement-Index infrage. Doch wie schon Professor Heinz Schüpbach in Ausgabe 07/2008 des Personalmagazins bestätigte, ist die Studie an sich, tragfähig. Dennoch hält er "die Verabsolutierung, also zu sagen, so hoch ist das Engagement, für gefährlich".

Aktuell

Meistgelesen