| HR-Management

Weiterbildung: Wichtig, aber nicht immer karrierefördernd

Weiterbildung wirkt sich nicht kurzfristig, sondern nur langfristig auf die berufliche Karriere aus. Das belegt eine aktuelle Studie, die in den neuesten "Beiträgen zur Hochschulforschung" veröffentlicht wurde.

Insbesondere männliche Hochschulabsolventen, die in den ersten Jahren nach Studienabschluss Weiterbildungsmaßnahmen besucht haben, sind fünf Jahre später in Führungspositionen aufgestiegen. Dabei haben Wirtschaftswissenschaftler deutlich größere Chancen als etwa Mathematiker, Informatiker und Bauingenieure. Beschäftigten im öffentlichen Dienst und Teilzeitbeschäftigten bieten sich hingegen weniger Aufstiegsmöglichkeiten. Zu diesem Ergebnis gelangen Kolja Briedis und Torsten Rehn in ihrer Studie über den Einfluss von Weiterbildung auf den beruflichen Aufstieg von Hochschulabsolventen, die in den neuesten "Beiträgen zur Hochschulforschung" veröffentlicht ist.

 

Weiterbildung beeinflusst auch das Einkommen

Auch der Einfluss von Weiterbildung auf das Einkommen von Hochschulabsolventen ist ein Thema der neuen Ausgabe. Kathrin Leuze und Susanne Strauss bestätigen in Ihrem Artikel, dass vor allem der Studienabschluss das Einkommen in den ersten Jahren beeinflusst. Darüber hinaus können vom Arbeitgeber finanzierte Weiterbildungsmaßnahmen sowie Weiterbildungen, in denen Führungsqualifikationen vermittelt werden, wesentlich zu einem höheren Einkommen beitragen.

Aktuell

Meistgelesen