| Weiterbildung

Fremdsprachen und interkulturelle Kompetenz hoch im Kurs

Wer den Karrierehimmel erklimmen möchte, sollte seine interkulturelle Kompetenz verbessern.
Bild: PhotoDisc Inc.

Die Mehrheit der Deutschen sieht einer Studie zufolge für sich selbst Nachholbedarf im Bereich Weiterbildung. Im Fokus der gewünschten Fähigkeiten und Erfahrungen stehen solche, die ein berufliches Weiterkommen in einem internationalen Umfeld ermöglichen.

Das berufliche Weiterkommen steht beim Thema "Weiterbildung" im Vordergrund: Knapp drei Viertel (71 Prozent) der Deutschen sind der Meinung, dass ihnen bestimmte Fähigkeiten und Erfahrungen fehlten, um ihre Karriereziele zu erreichen. Das ist ein zentrales Ergebnis der Studie "Jobzufriedenheit 2014", für die der Personaldienstleister Manpower 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt hat.

Wenig Auslandserfahrung, wenig interkulturelle Kompetenz

An welchen Fähigkeiten und Erfahrungen es den Befragten ihrer Meinung nach im Einzelnen fehlt, erfragten die Studienautoren ebenfalls. Dabei stellten sie fest, dass sich die Teilnehmer vor allem mehr Kompetenzen wünschen, die ihnen ein berufliches Weiterkommen in einem internationalen Umfeld ermöglichen: Jeder Dritte möchte demnach Fremdsprachen neu lernen oder verbessern. Darüber hinaus bedauern 23 Prozent der Befragten, noch über keine oder zu wenig Auslandserfahrung beziehungsweise interkulturelle Kompetenz zu verfügen.

Nur vier Prozent der Auszubildenden gehen bisher ins Ausland

Die Studie zeigt damit einen Mangel auf, den Bildungsexperten schon zuvor beklagt hatten: Interkulturelle Kompetenzen und Erfahrungen werden noch nicht in allen Ausbildungszweigen gleichermaßen gefördert. Während für Studenten etwa ein Auslandssemester oder -praktikum schon integraler Teil ihres Studiums ist, haben Auszubildende bisher selten die Möglichkeit dazu, während ihrer Berufsausbildung internationale Erfahrung zu sammeln: Laut Informationen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags absolvieren bisher nur vier Prozent der Auszubildenden in Deutschland ein Praktikum im Ausland. Mobilitätsprogramme wie Erasmus Plus sollen dies ändern und Auszubildenden und anderen Arbeitnehmern den Schritt ins Ausland erleichtern.

Internationale Mobilität in den Unternehmen als Chance

Doch auch in der internationalen Mobilität innerhalb der Unternehmen sehen die Studienautoren eine Chance: "In unserer global vernetzten Arbeitswelt ist Auslandserfahrung ein großer Pluspunkt", sagt Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der Manpower-Group Deutschland.  "International aufgestellte Unternehmen sollten ihren Mitarbeitern  Aufenthalte an ausländischen Standorten ermöglichen."

Es mangelt auch an Führungskompetenz

Doch auch jenseits der interkulturellen Kompetenzen sehen die Befragten Nachholbedarf: Je einem Viertel fehlt es der Studie zufolge an IT-Wissen oder betriebswirtschaftlichen Kenntnissen. 21 Prozent möchten sich im Bereich Fachkompetenzen verbessern, zu denen Präsentationstechnik, Qualitäts- und Projektmanagement zählen. Knapp jeder Fünfte (19 Prozent) möchte Personalverantwortung übernehmen, verfügt aber nach eigener Einschätzung nicht über die nötige Führungskompetenz. In technischen Bereichen, etwa der Maschinenführung, sehen sich 17 Prozent noch nicht gut genug ausgebildet. Sieben Prozent mangelt es nach eigenen Angaben an sozialen Kompetenzen wie Team- und Konfliktfähigkeit.

Schlagworte zum Thema:  Weiterbildung, Fremdsprache, Interkulturelle Kompetenz

Aktuell

Meistgelesen