19.11.2012 | Weiterbildung

Fernlernen weiter im Trend

Immer und überall online: Der Trend zum Fernlernen hält an.
Bild: Haufe Online Redaktion

Fernunterricht in Form von Studienbriefen oder per E-Learning hat sich in Deutschland etabliert. Besonders beliebt sind Fernstudiengänge, zeigt die aktuelle Fernunterrichtsstatistik 2011 des Fachverbandes Forum Distance E-Learning.

Von den laut Statistik insgesamt 382.000 Menschen, die in Deutschland im Jahr 2011 ein Fernunterrichtsangebot nutzten, haben demnach allein fast 133.000 Personen ein akademisches Fernstudium absolviert.  Davon studierten knapp 115.000 an einer Fernhochschule, rund 18.000 an einer Präsenzhochschule mit Fernstudienangeboten. Dies bedeute einen Zuwachs von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr, im Fünfjahresvergleich sei die Zahl der Fernstudierenden in Deutschland sogar um 77 Prozent gestiegen (2007: 74.938). 

Eine Steigerung um 36 Prozent gab es laut Statistik auch bei der  Anzahl der staatlich zugelassenen Fernstudiengänge. Demnach boten 16 staatlich anerkannte Fernhochschulen und 80 Präsenzhochschulen insgesamt 446 staatlich zugelassene Fernstudiengänge an. "Die Fernhochschulen entwickeln kontinuierlich neue spezialisierte Studiengänge, die eng mit der Berufspraxis verzahnt sind. Das macht das Fernstudium attraktiv für zahlreiche Arbeitnehmer, die durch eine nebenberufliche Weiterqualifizierung ihren Wert im Unternehmen oder auf dem Arbeitsmarkt steigern möchten", so Verbandspräsident Dr. Martin Kurz.

Neben den Fernhochschulen seien 345 Fernlehrinstitute mit 2.643 Fernlehrgängen am Markt vertreten, an denen sich  knapp 245.000 Teilnehmer in staatlich zugelassenen Fernlehrgängen und mehr als 4.200 Teilnehmer in zulassungsfreien Lehrgängen im Rahmen einer innerbetrieblichen Fortbildung beteiligt hätten. Die höchsten Teilnehmerzahlen erreichten Angebote zu den Themenbereichen Wirtschaft, Freizeit und Gesundheit sowie schulische Lehrgänge.

Auch der Trend zum lebenslangen Lernen hält an

Beim Fernunterricht können sich die Teilnehmer in der Regel selbst einteilen, wann und wie sie lernen. Lediglich Prüfungen bei staatlich anerkannten Abschlüssen müssen als Präsenztermin wahrgenommen werden. Besonders beliebt ist das Angebot deshalb bei Menschen, die aufgrund beruflicher oder familiärer Verpflichtungen keine andere Möglichkeit sehen, einen Schulabschluss nachzuholen oder berufliche Qualifikationen zu erwerben. Das zeigen sowohl die geschlechtsspezifische als auch die demografische Zusammensetzung der Teilnehmer. Frauen nutzen das Angebot demnach mit 53 Prozent häufiger als Männer. 52 Prozent aller Teilnehmer seien  zwischen 26 und 40 Jahre alt, der Anteil der über 40-Jährigen liege bei 26 Prozent, was gegenüber 2010 einem Wachstum von zwei Prozent entspricht und dem Trend des lebenslangen Lernens folge.

Die Fernunterrichtsstatistik 2011 kann auf der Website des Fachverbandes Forum DistancE- Learning (www.forum-distance-learning.de) heruntergeladen werden.

Schlagworte zum Thema:  Fernunterricht, E-Learning

Aktuell

Meistgelesen