| HR-Management

Weiterbildung: Aktive Vorschläge von Mitarbeitern erwünscht

Mitarbeiter brauchen keine Scheu zu haben, ihrem Arbeitgeber selbstständig Weiterbildungsvorschläge zu unterbreiten. Denn nahezu alle der 301 befragten Personalverantwortlichen (96 Prozent) begrüßen die Eigeninitiative ihrer Mitarbeiter. Das belegt eine aktuelle Forsa-Studie im Auftrag des ILS Institut für Lernsysteme.

Doch können Arbeitnehmer auch bei individuellen Weiterbildungswünschen auf die Unterstützung von ihrem Chef hoffen?Ja, lautet die Antwort der Studie. Denn acht von zehn der befragten Unternehmen (82 Prozent) richten ihre Budgets nach den individuellen Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter aus oder ergänzen ihren festen Etat noch um zusätzliche Gelder für kurzfristige Förderungen.

 

Arbeitgeber bieten auch finanzielle Unterstützung

Personalchefs stehen ihren Mitarbeitern somit nicht nur mit Rat und Tat zur Seite (85 Prozent), sie unterstützen sie auch finanziell: Ein Drittel der Personalverantwortlichen finanziert die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sogar vollständig. Partielle Kostenübernahmen für Weiterbildungen sind bei acht von zehn Arbeitgebern üblich. Aber auch der Freistellung für Klausuren oder Seminare (77 Prozent) sowie der Anschaffung von Lehrmaterialien (37 Prozent) stimmen Arbeitgeber häufig zu. Mitarbeiter, die sich weiterbilden möchten, haben somit sehr gute Chancen auf Unterstützung.

 

Arbeitsnahe Weiterbildungen werden bevorzugt

Für Mitarbeiter, die Eigeninitiative zeigen und entsprechende Fortbildungen bei ihren Chefs offensiv anfragen, bestehen beste Möglichkeiten auf Unterstützung. Dabei ist es 96 Prozent der Arbeitgeber wichtig, dass die Weiterbildung zu den Aufgaben passt, die der Mitarbeiter im Unternehmen übernimmt. 94 Prozent möchten mit der anvisierten Weiterbildung eine bestehende Wissenslücke im Unternehmen schließen.

Ein Drittel der Personalchefs sehen hier den stärksten Weiterbildungsbedarf im hierzulande größten Berufszweig, dem kaufmännischen Bereich. Sechs von zehn Personalverantwortlichen (59 Prozent) spüren zudem im technischen Bereich den Weiterbildungsbedarf deutlich. Aber auch bei Soft Skills zeigt sich ein Weiterbildungsbedarf von 48 Prozent, dicht gefolgt von EDV/ IT mit 40 Prozent.

 

Quelle: ILS Institut für Lernsysteme, Europäische Fernhochschule Hamburg (Euro-FH)

Aktuell

Meistgelesen