Wer als MBA-Absolvent gutes Zeitmanagement mitbringt, hat bei den Unternehmen laut einer Studie gute Karten. Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Wenn Unternehmen MBA-Absolventen einstellen wollen, suchen sie vor allem Kandidaten mit den richtigen Soft Skills. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Untersuchung der Financial Times. Doch welche konkreten Fähigkeiten sind besonders gefragt? Auch diese Frage beantwortet die Studie.

Die Fähigkeit, mit verschiedenen Menschen zusammenzuarbeiten, ein gutes Zeit- und Prioritätenmanagement sowie ein tiefgreifendes Verständnis für den Einfluss der Digitalisierung auf das Geschäft - das sind die drei wichtigsten Fähigkeiten, die Unternehmen bei MBA-Absolventen suchen. Platz vier belegt die Fähigkeit, Netzwerke aufzubauen, zu erhalten und zu erweitern, gefolgt von der Fähigkeit, komplexe Probleme zu lösen. Diese Rangfolge hat eine Umfrage der Wirtschaftszeitung "Financial Times" bei 48 Arbeitgebern in zwölf Branchen weltweit ergeben. Dabei sollten die Unternehmen 29 Hard und Soft Skills danach bewerten, wie wichtig und wie schwer sie zu finden sind.   

MBA-Absolventen: Welche Fähigkeiten sollten sie mitbringen und welche nicht?

Am wenigstens wichtig sind laut der "Financial Times"-Studie spezifische Marketingkompetenzen, komplexes Statistikwissen, Umweltmanagement und Fachwissen zum Thema "Corporate Social Responsibility" sowie spezielle Programmier- und Finanzkenntnisse. Am schwierigsten zu finden seien hingegen MBA-Absolventen, die Social Media zum Nutzen des Unternehmens einzusetzen wissen und die andere trainieren oder coachen können. Schwierig zu rekrutieren seien zudem MBA-Absolventen, die treffende finanzielle Vorhersagen machen und große Datenmengen (Big Data) auswerten können oder das Storytelling zu Branding-Zwecken beherrschen.

Schlagworte zum Thema:  MBA, Soft Skills, Recruiting

Aktuell
Meistgelesen