Die Fachmesse für Erlebnismarketing "Best of Events" fand Mitte Januar in den Dortmunder Westfalenhallen statt. Bild: Mauritius Images; ImageBROKER; Hans Blossey

Am 18. und 19. Januar fand die Fachmesse "Best of Events" in Dortmund statt. Mit Trendthemen wie Gamification und Nachhaltigkeit im Veranstaltungsmanagement haben die Veranstalter offenbar den Nerv der Zeit getroffen - in diesem Jahr meldete die Messe einen Ausstellerrekord.

Die Messe "Best of Events" (BOE), auf der sich auch viele deutsche Tagungshotels präsentierten, meldet einen Austellerrekord. In diesem Jahr reisten 483 Aussteller aus 13 Ländern an (Vorjahr: 450 Aussteller). Am 18. und 19. Januar 2017 kamen rund 10.300 Fachbesucher (Vorjahr: 10.100 Fachbesucher) nach Dortmund in die Westfalenhallen, um sich darüber zu informieren, wie man Events und Tagungen mit einer passenden Veranstaltungstechnik und einem (künstlerischen) Begleitprogrammen attraktiver gestalten kann. Eines der Trendthemen in diesem Jahr hieß: "Gamification im Bereich des Teambuilding". 

Interaktivere Tagungen werden gewünscht

Die Veranstalter erwarteten, dass das Lernen mehr als früher Spaß machen müsse und dass die Tagungshotellerie dazu die geeigneten "Spiele" anbieten könne. Außerdem müssten aus Sicht der Unternehmen Tagungen und Meetings "interaktiver" werden. Die neuen Tagungsformate, die das gewährleisten könnten, seien aber noch zu kompliziert. Außerdem spiele das Thema "Nachhaltigkeit im Veranstaltungsmanagement" eine immer größere Rolle. Die Referenten auf den diversen Podien versuchten, mit Praxisbeispielen und mit der Beschreibung von Innovationen zu punkten.

Die Messe wird vom FAMAB Kommunikationsverband fachlich getragen. Geschäftsführer Jan Kalbfleisch blickte recht positiv gestimmt auf die BOE 2017 zurück: "Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf. Die BOE ist die wichtigste Messe für die Event- Branche."

Schlagworte zum Thema:  Messe, Event, Tagung

Aktuell
Meistgelesen