08.12.2011 | HR-Management

Trend-Studie: Personaler planen vorausschauend

Themen zur Fachkräftesicherung, wie Weiterbildung und Rekrutierung, sind weiterhin am wichtigsten für Personaler. Und auch Lohnerhöhungen sind geplant, belegt der „Trendindex Personalarbeit“ von Sage HR. Doch auch die  möglichen wirtschaftlichen Folgen der Schuldenkrise in Europa hat ein Großteil der Personaler im Blick. Plan B liegt häufig schon in der Schublade.

Auf die Frage "Gibt es in Ihrem Unternehmen Szenarien zur Kostensenkung, sollte sich die Wirtschaft deutlich verschlechtern?" gaben elf Prozent der Befragten im Trendindex an, bereits über einen Plan B zu verfügen. 32 Prozent seien dabei, derartige Szenarien zu entwickeln. Damit plant mehr als jeder dritte Personaler (43 Prozent) vorausschauend seine HR-Maßnahmen für das kommende Jahr. Derselbe Anteil von 43 Prozent nimmt jedoch derartige Planungen noch nicht in Angriff, 13 Prozent wissen noch nicht, ob und wie sie damit umgehen.

Auf die Frage nach möglichen Maßnahmen zur Kostenreduktion im Personalbereich würde die Mehrheit der HR-Verantwortlichen vor allem den Überstundenabbau (89 Prozent), das Nichtverlängern von Befristungen (66 Prozent) und Kurzarbeit (56 Prozent) als sinnvoll erachten. Als eher riskante Maßnahmen beurteilen die Umfrageteilnehmer Entlassungen (84 Prozent), keine Übernahme von Auszubildenden (70 Prozent) sowie Kürzungen von Gehaltsbestandteilen und Sonderleistungen (77 Prozent).

 

Thema Fachkräftesicherung in den HR-Abteilungen angekommen

Nachdem die Personalentscheider in den vergangenen Erhebungen immer wieder erklärten, dass Personalbeschaffung, Personalentwicklung und Mitarbeiterbindung in Zukunft wichtiger werden, schlägt sich dies nun erstmals deutlich bei der Beurteilung der aktuellen Lage nieder. Vor allem das Thema "Personalentwicklung/Weiterbildungen" klettert im Lageindex um 17 Punkte auf 33 Prozent und ist damit zweit-wichtigstes Thema

An erster Stelle steht das Thema "Personalkostenplanung/-controlling" (43 Prozent), das aktuell deutlich anzieht, da zum Jahresende ohnehin Planungszeit ist. Aber auch das Thema "Personalbeschaffung" steigt in seiner aktuellen Bedeutung weiter leicht an und "Mitarbeiterbindung" bewegt sich im Lageindex erstmals überhaupt in den positiven Bereich.

 

Positive Stimmung nur leicht gebremst für 2012

Danach befragten, mit welchen Themen sie sich vermutlich künftig stärker auseinander setzen werden, geben die Befragten nun verstärkt "Freisetzung" (plus zehn Punkte) und "Umstrukturierung" (plus acht Punkte) an. Die höchste Bedeutung für die kommenden sechs Monate behält wie im Mai 2011 das Thema "Mitarbeiterbindung", fällt jedoch um sieben Prozentpunkte auf 41 Prozent. Es folgen "Personalbeschaffung" (39 Prozent) und „Personalentwicklung/Weiterbildung“ (38 Prozent), die ebenso drei bzw. acht Prozentpunkte im Vergleich zur vorausgegangenen Befragung einbüßen.

Die Aussichten für die Arbeitnehmer sind dennoch positiv, denn sie können im Jahr 2012 größtenteils von Lohnerhöhungen profitieren. Insgesamt rechnen 61 Prozent der Personalentscheider mit Gehaltssteigerungen in ihrem Unternehmen.

 

Über die Studie

Den Trendindex Personalarbeit hat die Sage HR Solutions AG im November 2011 unter mehr als 550 mittelständischen Personalentscheidern erhoben. Der Trendindex befragt HR-Verantwortliche bereits zum neunten Mal sowohl zur aktuellen Lage (Lageindex) in den Personalabteilungen als auch zu ihrer Einschätzung der zukünftigen Entwicklung der Personalthemen in den kommenden sechs Monaten (Trendindex).

Aktuell

Meistgelesen