0

| Gesundheitsmanagement

Tipps zur Förderung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz

Bevor ein Burnout entsteht: Wie Unternehmen die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter stärken können.
Bild: Haufe Online Redaktion

Psychische Erkrankungen sind längst in in der Arbeitswelt angekommen. Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter stärken können, damit es gar nicht erst so weit kommt, zeigt die neugestaltete Website www.psyga.info vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Die Zahlen belegen: Obwohl die Krankheitstage von Beschäftigten seit Jahren insgesamt rückläufig sind, nehmen die Arbeitsunfähigkeiten aufgrund psychischer Erkrankungen deutlich zu. 2010 waren bereits zwölf Prozent aller Arbeitsunfähigkeitszeiten psychisch bedingt. Die mit psychischen Erkrankungen verbundenen Folgen für Gesellschaft und Unternehmen sind erheblich: Rund 763.000 Erwerbstätigkeitsjahre gehen nach Schätzungen dadurch mittlerweile verloren.

Neue Website: Tipps, Best Practice und Tests zur Selbsteinschätzung

Mit dem Projekt "Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt" (PsyGA) bietet die Initiative Neue Qualität der Arbeit Unternehmen umfassende Hilfestellung für die Förderung der psychischen Gesundheit im Betrieb. Auf dem neuen Web-Portal www.psyga.info erhalten Führungskräfte sowie Mitarbeiter konkrete Unterstützung für ihren Arbeitsalltag. Dazu gehören neben umfangreichen Informationen zur psychischen Gesundheit auch praktische Tipps, diverse Best-Practice-Beispiele, vielfältige Arbeitshilfen sowie Tests zur Selbsteinschätzung. Die Handlungsfelder reichen von Fragen der Führungskultur über Aspekte der zunehmenden Arbeitsverdichtung und der Work-Life-Balance bis hin zum Umgang mit Konflikten. Das Portal richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und bietet handhabbare Lösungen für die Praxis.

PsyGA wird unter Federführung des BKK Bundesverbands durchgeführt. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) gefördert und wird fachlich begleitet durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BauA).

Haufe Online Redaktion

Gesundheitsmanagement, Psychische Belastung

Aktuell

Meistgelesen