| Recruiting-Videos

Tipps für professionelle Filme

Immer mehr Unternehmen werben mit Recruiting-Videos um die künftige Mitarbeiter. Wer den Mut hat, sie auch auf You Tube einzustellen, erfährt schnell, ob das Video ankommt. Genauso schnell weiß man aber auch, wenn es in der Zielgruppe durchfällt. Umso wichtiger vorab zu wissen, was für ein professionelles Video zu tun ist.

Online Videos repräsentieren Unternehmen und geben ihnen die Chance, ihre Stärken authentisch zu präsentieren. Das Ziel: Begehrte Kandidaten sollen sich eher bewerben, die Passgenauigkeit der Bewerbungen soll sich erhöhen. Wie das gelingt, zeigen das Video-Portal Job TV 24 und die Jobbörse Monster.de in vier Schritten.

Erster Schritt: Konzepterstellung

Konzept und Drehbuch sind die Grundlagen erfolgreicher Recruiting Videos. Wenn hier Fehler entstehen, prägen sie das gesamte Projekt. Vor der Drehbuch-Erstellung sind daher die Ziele des Videos zu klären: Will man einen Arbeitgeber zum Beispiel erst einmal bekannt machen oder ein umfassendes Karriereangebot abrunden? Wen will das Unternehmen ansprechen – alle potenziellen Bewerber oder einzelne Gruppen? Was sind seine Stärken als Arbeitgeber? Außerdem ist zu bedenken, dass das Recruiting Video auch stilistisch in das Gesamtbild der Unternehmenskommunikation passen muss.

Zweiter Schritt: Die Produktion vor Ort

Der Dreh beim Unternehmen vor Ort gehört zu den kürzesten Etappen der Entstehung eines Recruiting Videos. In ein bis zwei Tagen hat der Kameramann bei guter Planung alle notwendigen Bilder aufgenommen. Erfahrene Redakteure verstehen es, auch ungeübten Mitarbeitern glaubhafte und authentische Aussagen zu entlocken. Das gelingt am besten, wenn man auf vorformulierte Sätze verzichtet und stattdessen ein Gespräch zwischen dem Redakteur und dem Mitarbeiter filmt. Die informativsten und begeisterndsten Passagen daraus finden später Eingang in das Video.

Dritter Schritt: Ab in den Schnitt

Bei der Filmerstellung und beim Schnitt der Bilder in der Postproduktion sind neben Schnitt- auch Online-Kenntnisse zwingend notwendig. Der Produzent muss genau wissen, wo, wie und wie lange Videos im Internet angeschaut werden und wie man den Zuschauer fesselt. Aber auch, an welchen Stellen im Video auf Zusatzinformationen oder weitere Videos verlinkt werden soll.

Vierter Schritt: Das Video für den Einsatz im Netz vorbereiten

Das Video ist fertig. Nun muss es für den optimalen Einsatz im Internet vorbereitet werden. Dies ist die Grundlage für eine erfolgreiche Veröffentlichung und Verbreitung des Videos. Dafür ist zu klären, wo das Video – neben der selbstverständlichen Einbindung auf der eigenen Website – eingesetzt werden soll. Zur optimalen Platzierung eines Videos sollte man wissen, wo und wie potenzielle Bewerber am besten erreicht werden können.

Aber auch die Auswahl der richtigen Videotechnologie spielt eine wichtige Rolle, damit es in ausreichender Qualität und auch auf mobilen Endgeräten abrufbar ist. 

Schlagworte zum Thema:  Recruiting

Aktuell

Meistgelesen