| MBA-Studium der Zukunft

Internationaler, diverser, digitaler

Welche Aussichten hat der MBA? Dies ist Thema einer Studie, für die 1.000 Studieninteressierte nach ihrer Perspektive befragt wurden.
Bild: Haufe Online Redaktion

Curricula, Angebot, Karriere: Wie potenzielle MBA-Studenten diese Themen bei MBA-Studiengängen bewerten, hat ein US-Bildungsberater untersucht. Was er dabei herausfand und warum auch Internationalisierung, Technisierung und Diversity künftig auf dem MBA-Markt immer wichtiger werden.

Wie sehen potenzielle MBA-Studenten das aktuelle MBA-Angebot, und wie wird sich der MBA in Zukunft weiterentwickeln? Diesen Fragen ist der US-Bildungsberater Carrington Crisp auch in diesem Jahr wieder nachgegangen. Bei der jährlich stattfindenden Befragung wurden dieses Mal rund 1.000 potenzielle Studenten nach ihrer Sicht der Dinge befragt. Dabei wollten die Berater im Einzelnen wissen, wie die Befragten MBA-Curricula, das aktuelle Angebot auf dem MBA-Markt und die Karriereplanung während des Studiums bewerten.

Curriculum: Studenten möchten Unternehmertum lernen

Bei der Frage nach dem Curriculum zeigte sich, dass MBA-Schulen mit dem Thema "Entrepreneurship" auf dem Stundenplan richtig liegen: Denn immerhin einer von fünf potenziellen Studenten gibt an, deswegen ein MBA-Studium absolvieren zu wollen, um hinterher ein eigenes Unternehmen gründen zu können.

Um die Erwartungen der Kandidaten zu erfüllen, müssten die Schulen also zum Thema "Unternehmertum" passende Teilbereiche wie "Innovation", "Change Management" und "Kapitalbeschaffung" lehren und ihren Studenten Inkubatoren bereitstellen oder Praktika in Startups ermöglichen, schreiben die Autoren.

Angebot: Einjährige Programme fast so beliebt wie zweijährige

Die Frage zum zweiten Teilbereich der Umfrage, zum Angebot der MBA-Schulen, ergab: Einjährige MBA-Programme sind inzwischen fast ebenso populär wie zweijährige Programme. In diesem Jahr liegt die kürzere Programdauer auf der Beliebtheitsskala der Studenten nur zwei Prozentpunkte hinter der längeren Studienversion.

Fast jeder zweite Student würde sich statt eines regulären Vollzeit-MBA-Studiums für ein MBA-Studium entscheiden, bei dem sich Präsenz- und Online-Lernen abwechseln ("blended MBA"), oder einen Teilzeit- oder Executive-MBA ins Auge fassen.

Karriereplanung: als integraler Teil des Studiums gewünscht

Die Studie ergab zudem: Karriereaussichten, -planung und -beratung beim MBA-Studium nehmen einen zentralen Stellenwert für die Befragten ein – bei Programmkosten von oft 100.000 Euro oder mehr überrascht dies nicht.

Die MBA-Schulen sollten dies also bei der Vermarktung ihrer Angebote bedenken, empfehlen die Autoren. Denn drei Viertel der Befragten erwarten sich von einem MBA-Angebot, dass ersichtlich wird, wie die Karriereplanung und Stellensuche in das Studium integriert werden.

Weitere Trends: Internationalisierung, Technisierung, mehr Diversity

Die Studie ergab noch weitere Trends: zum einen den immer höheren Stellenwert von Technologie beim Studium, wie etwa bei Online-MBA-Programmen oder solchen mit abwechselnden Präsenz- und Online-Phasen.

Auch Internationalisierung spielt demnach eine immer größere Rolle: Es zeigte sich, dass die etablierten MBA-Schulen immer mehr internationale Konkurrenz bekommen. Mehr Vielfalt beim MBA-Studium lässt sich auch deshalb prognostizieren, weil in diesem Jahr mehr studieninteressierte Frauen an der Befragung teilgenommen haben – also deren Anteil bei MBA-Programmen künftig steigen könnte.

Der MBA wird sich verändern

Ein weiterer Trend, der den Verantwortlichen von MBA-Programmen wohl weniger gefallen wird: Viele Studieninteressierte entscheiden sich nach ihrem ersten Abschluss dazu, gleich mit einem Masterstudiengang weiterzumachen, statt zunächst Berufserfahrung zu sammeln und sich dann für ein MBA-Studium einzuschreiben.

Die Studienautoren werten dies aber nicht als Indiz dafür, dass MBA-Studiengänge an ihrer Attraktivität verloren hätten. "Der MBA hat sich fest etabliert", lautet ihr Fazit, "aber vielerorts wird er sich verändern, er wird ein MBA 2.0, 3.0 oder mehr werden."

Die komplette Studie steht unter www.carringtoncrisp.com/tomorrows_mba zum kostenpflichtigen Download bereit.

Schlagworte zum Thema:  MBA, Personalentwicklung, Weiterbildung

Aktuell

Meistgelesen