12.09.2012 | Personalentwicklung

Interne Weiterbildung nicht ausreichend

Mitarbeiter müssen sich ständig weiterbilden, um mithalten zu können.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Keine guten Noten geben HR-Entscheider den Weiterbildungsmaßnahmen in ihren Unternehmen. Dabei, stellt eine Studie fest, sei das Veränderungstempo in Organisationen und damit die Notwendigkeit ständigen Lernens massiv gestiegen.

In einer internationalen Umfrage gaben 80 Prozent der Befragten HR-Entscheider an, dass sich ihre Mitarbeiter heute häufiger und schneller weiterbilden müssten als noch vor fünf Jahren. Gleichzeitig bestehe zwischen Anforderung und Realität in der Weiterbildung eine große Lücke. Immerhin 40 Prozent der Befragten weltweit sind der Ansicht ihr Unternehmen zeige Schwächen, wenn es darum gehe, den eigenen Mitarbeitern die richtigen Trainingsmaßnahmen zukommen zu lassen. Noch schlechter sind die Werte in Deutschland. Unter den 130 befragten deutschen HR-Verantwortlichen sind sogar 65 Prozent dieser Ansicht.

Personalentwicklung kein guter Partner

  • Die Studie wirft ein zwiespältiges Licht auf die Personalentwicklung als Partner der Mitarbeiter, wenn es um Weiterbildung geht. Das Verhältnis scheint von Misstrauen geprägt:

  • Nur zehn Prozent der Befragten sind demnach der Ansicht, dass die Mitarbeiter ihre Abteilung als "sehr nützlichen Partner" für die Weiterentwicklung der eigenen Fähigkeiten sehen.

  • Mehr als 70 Prozent der Befragten meinen, dass die Mitarbeiter der Ansicht seien, die HR-Abteilung böte wenige oder gar keine Weiterbildungsmöglichkeiten an, die sie fit für die Zukunft machten.

  • 40 Prozent sind der Ansicht, dass die Mitarbeiter nicht auf die Hilfe der HR-Abteilung setzen würden, wenn sie neues Wissen oder neue Fähigkeiten schnell erwerben müssten. Ein Großteil der Angestellten traut eher Kollegen zu, eine nützliche Wissensressource für diesen Zweck zu sein.

  • HR-Entscheider sind demnach der Überzeugung, mehr als 30 Prozent der Mitarbeiter habe Angst um den Job, weil ihre Fähigkeiten und ihre Wissen nicht dem aktuellen Stand entsprächen.

Die Auftraggeber der Studie "Agile Learning", der Talent-Managementanbieter Lumesse, folgert aus den Ergebnissen, dass es HR-Entscheidern zusehends schwerer falle, passende Weiterbildungsangebote für Mitarbeiter zu entwickeln. Diese wüssten indessen selbst sehr gut, was ihnen weiterhelfen könne.

Für die Studie wurden weltweit 769 HR-Entscheider befragt. Die 130 in Deutschland befragten HR-Entscheider arbeiteten den Angaben zufolge zur Hälfte in Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern, 12 Prozent in Unternehmen mit mehr als 50.000 Mitarbeitern.

 

Schlagworte zum Thema:  Personalentwicklung, Weiterbildung

Aktuell

Meistgelesen