| Social Media

CEOs in sozialen Netzwerken gefragt

Führungskräfte, die in Social Media präsent sind, finden Anklang bei ihren Mitarbeitern.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Wenn ein CEO sich aktiv in sozialen Medien einbringt, finden das die meisten Führungskräfte im Unternehmen gut. Sie sehen sogar gewichtige Vorteile wie eine positivere Unternehmensreputation darin, belegt eine Studie.

Rund 630 Führungskräfte aus zehn verschiedenen Ländern in Nordamerika, Europa, Lateinamerika und im asiatisch-pazifischen Raum hat die PR-Agentur Weber Shandwick in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut KRC Research befragt. 76 Prozent der Teilnehmer ist der Überzeugung, dass CEOs sich aktiv in sozialen Medien engagieren sollten.

Danach befragt, worin sie dabei den Nutzen sehen, geben 80 Prozent das Teilen von Unternehmensneuigkeiten und Informationen an. Außerdem genannt wurden die "Verbesserung der Unternehmensreputation" (78 Prozent), die "Vorstellung von Innovationen" (76 Prozent), die "Vermenschlichung des Unternehmens", die "Verbesserung der Mitarbeiterkommunikation", die "Etablierung von Beziehung zu Medien" (je 75 Prozent) sowie "positive Auswirkungen auf Unternehmensergebnisse" (70 Prozent).

Intranet und Unternehmenswebsite sind Alternativen zu sozialen Medien

Die Studie zeigt aber auch, dass die CEOs, die nicht in sozialen Netzwerken aktiv sind, nach anderen effektiven Kommunikationskanälen suchen: 50 Prozent kommunizieren mit ihren Mitarbeitern über ein unternehmenseigenes Intranet, 62 Prozent verschaffen sich Präsenz über andere Möglichkeiten wie die Unternehmenswebsite.

Die CEOS, die bisher nicht in den sozialen Medien aktiv sind, sind der Studie zufolge nicht notwendigerweise Social-Media-Gegner. Die Gründe, sich gegen eine ständige Präsenz in sozialen Netzwerken zu entscheiden, sind dabei sehr unterschiedlich: Zum einen könne die Social-Media-Affinität in der Region gering sein oder der CEO erkenne keinen Mehrwert dabei. Bisweilen gebe es auch einfach keine Nachfrage nach Social-Media-Aktivitäten oder sie gelten als Sicherheitsrisiko im Unternehmen.

Schlagworte zum Thema:  Führung, Social Media, Kommunikation

Aktuell

Meistgelesen