Sinkt durch Online-Interaktion der Teamzusammenhalt? Infografik

42,4 Prozent der Deutschen glauben, dass der Teamzusammenhalt im Unternehmen durch vermehrte Online-Interaktion (zum Beispiel E-Mail und Chats) sinken wird. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Was denkt die deutsche Bevölkerung über die Zukunft der Arbeitswelt? Und was sagen Experten dazu? In dieser Serie stellen wir Ihnen acht repräsentative Meinungsumfragen vor, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) anlässlich der Europäischen Arbeitsforschungstagung "Beyond Work 2020" in Auftrag gegeben hat. Sie alle beziehen sich inhaltlich auf die Arbeitswelten von morgen - von Gesundheit und Prävention über vernetztes Arbeiten bis hin zur Partizipation und Führung.

Diesmal: "Wird der Teamzusammenhalt im Unternehmen durch vermehrte Online-Interaktion (zum Beispiel E-Mail und Chats) eher steigen oder sinken?"

Nur 4,2 Prozent erwarten höheren Teamzusammenhalt

Nur 4,2 Prozent der Befragten sind sich sicher, dass der Teamzusammenhalt steigen wird, weitere 18,4 Prozent glauben "eher ja". Die Mehrheit (42,4 Prozent) geht davon aus, dass der Teamzusammenhalt sinken wird (31,7 Prozent "eher" und 10,7 Prozent "eindeutig"), 35 Prozent der Befragten sind hinsichtlich dieser Frage unentschieden.

Videokonferenzen lassen zu wenig Raum für Persönliches

"Wir können virtuell Inhalte viel mehr ineinanderschieben. Man hat keine Anreisen zu Treffen mehr, was dazu führt, dass wir manchmal mehrere Videokonferenzen hintereinander haben. Das kann zu Erschöpfung, zu schwindendem Zusammenhalt führen, weil kein Raum mehr für Persönliches ist", kommentiert Professor Beate Beermann, Fachbereichsleiterin bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), die Umfrageergebnisse.  "In Videokonferenzen geht es meist nur um das reine Abarbeiten von Inhalten. Teams müssen daher unbedingt auch noch hin und wieder physisch aufeinandertreffen. Denn auch das Schwatzen am Kaffeetisch ist wichtig."

Dr. Beate Beermann spricht auf der Europäischen Arbeitsforschungstagung "Beyond Work 2020", die am 21. und 22. Oktober 2020 in Bonn und zusätzlich als virtuelle Veranstaltung stattfindet, über die Arbeitsbedingungen in der interaktiven Dienstleistungsarbeit. Weitere Informationen unter www.beyondwork2020.com .


Das könnte Sie auch interessieren:

Kolumne: Das Geheimnis der virtuellen Führung

Virtuelle Zusammenarbeit: "Verantwortung kann man nicht per E-Mail verschicken"

Wertschätzung von Mitarbeitern: Mehr als ein Lob