| Altersversorgung

Neue DAX-Vorstände erhalten weniger Altersbezüge

Dax-Unternehmen sparen bei den Altersbezügen ihrer Vorstände.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die im Dax vertretenen Konzerne zahlen jedes Jahr Millionen für die Altersversorgung ihrer aktiven und ehemaligen Spitzenmanager. Doch immer mehr Firmen kürzen, zeigen aktuelle Daten.

Die Dax-Konzerne kürzen laut einer Studie bei neuen Vorstandsmitgliedern zunehmend die Altersversorgung. Demnach werden "überhöhte Sätze aus der Vergangenheit auf ein Normalmaß zurückgefahren", erklärte Gehaltsexperte Heinz Evers von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Bei Neubestellungen werde mit Vorständen oft ein geringeres Leistungsniveau vereinbart. Zudem hätten einige Konzerne die Pensions-Altersgrenze für ihre Topmanager angehoben. 2009 zahlte die Hälfte der Dax-Unternehmen bereits ab 60 Jahren ein Ruhegeld, 2011 tat das noch ein Drittel, berichtete Evers.

Angesichts der Höhe der Vorstandsbezüge "stellt sich für die Aufsichtsräte in den Dax-30-Unternehmen zunehmend die grundsätzliche Frage nach der künftigen Berechtigung und Sinnhaftigkeit der Versorgungsleistungen oder zumindest nach ihrer wertmäßigen Begrenzung", schreibt Evers in der Studie. Er wertete die Vergütungsberichte der Unternehmen aus.

Durchschnittlich insgesamt sieben Millionen Euro zahlte ein Dax-Unternehmen 2011 den Angaben zufolge an frühere Vorstandsmitglieder als Altersversorgung. Damit gaben die Konzerne im Schnitt noch einmal knapp 40 Prozent der Summe aus, die sie aktiven Vorständen als Vergütung zahlten. Durchschnittlich 2,4 Millionen Euro stellten die Unternehmen zudem für die Altersversorgung der aktiven Spitzenmanager zurück.

Siemens und die Deutsche Bank sind Spitzenreiter

Rechnet man Altersversorgung und Pensionsrückstellungen zusammen, wendeten Siemens (20,2 Millionen Euro), die Deutsche Bank (20,1 Millionen) und Thyssen-Krupp (17,7 Millionen) 2011 das meiste Geld für die Altersversorgung ihrer Vorstände auf. Allerdings seien die Angaben zu den individuellen Vorsorgeaufwendungen in den Geschäftsberichten trotz gesetzlicher Publizitätspflichten längst nicht in allen Punkten transparent und vergleichbar, kritisierte Evers.

Schlagworte zum Thema:  Betriebliche Altersversorgung, DAX, Vergütung, Talent Management

Aktuell

Meistgelesen