| HR-Management

Neue Anforderungen an das Recruiting

Bewerber haben im Web-2.0-Zeitalter andere Anforderungen an Unternehmen als früher. Sie sind selbstbewusster und flexibler. Das Arbeitsklima ist eine wichtiges Kriterium bei der Arbeitgeberwahl. Personaler müssen nun Rückschlüsse auf ihre Recruiting-Strategien aus diesen Studienergebnissen ziehen.

Wo früher ein fester Job - im besten Fall für das ganze Arbeitsleben - im Vordergrund stand, wollen Mitarbeiter heute ihre Arbeitszeit flexibel einteilen, sich stetig weiterbilden und verschiedene Karrierechancen offen halten. Die wesentlichen Kriterien für die Attraktivität eines Arbeitgebers sind dabei ein angenehmes Arbeitsklima, gute Möglichkeiten zur Weiterbildung und zum Wissensaustausch sowie ein hoher Stellenwert der Work-Life-Balance.

Diese Erkenntnisse resultieren aus der Arbeitnehmerstudie "Bewerbungspraxis 2011" von Monster und dem Centre of Human Resources Information Systems (Chris) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main. Über 10.000 Stellensuchende und Karriereinteressierte wurden dafür befragt.

 

Web 2.0 ist fester Bestandteil im Bewerbungsprozess

Ein weiterer Aspekt, der den neuen Bewerber auszeichnet, ist seine Internet-Affinität: Der "Candidate 2.0" ist mit dem World Wide Web aufgewachsen und gut vernetzt. Informationen zu potenziellen Arbeitgebern holt er sich vornehmlich online, zum Beispiel auch in sozialen Netzwerken wie Facebook oder über Unternehmensvideos in YouTube. Außerdem nutzt die Bewerber das Web, um sich von interessanten Arbeitgebern finden zu lassen anstatt selbst aktiv zu suchen. Und über digitale Lebensläufe stellen sie ihre Daten für Arbeitgeber zur Verfügung.

"Arbeitgeber werden zukünftig ihre Recruitingstrategien an den veränderten Anforderungen der Bewerber ausrichten müssen, um im Kampf um Talente zu bestehen", sagt Bernd Kraft, Vice President Sales Central Europe von Monster Deutschland. "Das heißt auch, dass die Recruiter in den Unternehmen Kernthemen wie Arbeitgeberattraktivität, Nutzung neuer Kanäle und Mitarbeiterbindung für sich definieren und umsetzen müssen."

Die vollständigen Studien können bei Monster Worldwide Deutschland unter studien@monster.de angefordert werden.

Aktuell

Meistgelesen