16.05.2011 | HR-Management

Mitarbeiter identifizieren sich selten mit Unternehmenswerten

Es gibt kaum noch Firmen, die nicht bestimmte Werte propagiert und Leitbilder entwickelt hat. Ob diese Werte aber auch im Alltag gelebt werden, steht auf einem anderen Blatt. Wie eine Studie nun zeigt, können sich jede dritte Führungskraft und fast jeder zweite Mitarbeiter nicht mit den Wertvorstellungen ihres Arbeitgebers identifizieren.

Zuweilen ist ein enormer Unterschied zwischen Mitarbeitern mit und ohne Führungsverantwortung auszumachen. So stimmen zwar über 80 Prozent der Führungskräfte im Einzelhandel zu, sich mit den Unternehmenswerten zu identifizieren, aber eben deutlich weniger als 50 Prozent der Angestellten.

Solche Unterschiede sind in der Energiewirtschaft und im Gastgewerbe kaum auszumachen, in diesen Wirtschaftszweigen ist die allgemeine Identifikation auch am höchsten.Die geringste Zustimmung liegt in der Finanzwirtschaft, zeitgt die Umfrage der Beratungsgesellschaft ServiceValue, für die knapp 2.000 Arbeitnehmermeinungen aus zwölf Wirtschaftszweigen eingeholt wurden.

 

Führungskräfte leben die Werte nicht vor

Die propagierten Werte sind oftmals nur Lippenbekenntnisse des Top-Managements und stehen auch selten im Einklang mit den persönlichen Zielvorstellungen der Führungskräfte. So kann beispielsweise in der Industrie gerade einmal jeder zweite Arbeitnehmer zustimmen, dass seine Führungskraft auch vorlebt, was von anderen erwartet wird.

Wertvorstellungen des Unternehmens und Leitbilder müssen nicht nur glaubwürdig von den Führungskräften vorgelebt werden. Sie sollten auch gemeinsam mit den Angestellten und Arbeitnehmern erstellt werden. Denn letztlich prägen alle Mitarbeiter das Wertegerüst und die Kultur eines Unternehmens.

Aktuell

Meistgelesen