0

| MBA

Worauf Bewerber beim Managementstudium Wert legen

Potentielle MBA-Bewerber möchten flexibel lernen.
Bild: Haufe Online Redaktion

MBA-Angebote gibt es viele, doch was wünschen sich potentielle Bewerber im Einzelnen von den Programmen? Das untersuchte eine Studie, der zufolge sich die Interessenten vorwiegend auf Inhalte konzentrieren und sich vermehrt flexible und diversifizierte Programme wünschen.

Für die Studie "Tomorrow’s MBA", die bereits zum vierten Mal durchgeführt wurde, wurden insgesamt 1.200 potentielle MBA-Studenten aus 69 Ländern nach ihren Erwartungen an MBA-Programme befragt. Bei der Frage danach, was am meisten die Wahl eines MBA-Angebots beeinflusse, wurden fünf Faktoren am häufigsten genannt: Verbesserung der Karriereaussichten, Vermittlung neuer Fähigkeiten, neue Denkanstöße, gute Verknüpfung von Theorie und Praxis und ein starker Praxisbezug. Alle diese Motivatoren wurden von mehr als 40 Prozent der Befragten ausgewählt. Das legt zwar nahe, dass die potentiellen Teilnehmer vorwiegend an Inhalten interessiert sind - aber auch wirtschaftliche Motive spielten durchaus eine Rolle: So gaben über 30 Prozent der Befragten an, dass das Programm ihre Verdienstmöglichkeiten steigern solle.

Die Studieninitiatoren fragten auch danach, welche Bedingungen die Veranstalter der MBA-Programme erfüllen sollten, um in die engere Auswahl der Bewerber zu kommen. Hier waren den Interessenten in erster Linie sowohl der gute akademische als auch internationale Ruf der Business School oder Universität wichtig. Außerdem wünschen sie sich, dass die Qualität der Lehrenden hoch ist und das Programm erwiesenermaßen die Karrierechancen der Absolventen steigert. Der Anbieter soll den Studenten darüber hinaus eine globale Perspektive vermitteln und über ein gutes Alumni-Netzwerk verfügen. All diese Bedingungen wurden von mehr als 31 Prozent der Befragten genannt, dabei landeten dieses Jahr die Kriterien "Internationaler Ruf" und "Alumni-Netzwerk" erstmals unter den Top 6.

Strategisches Management ist wichtigster Inhalt

Nach den Inhalten befragt, die sie gerne in ihrem MBA-Programm finden möchten, gaben die Befragten an, dass ihnen Lektionen in strategischem Management am wichtigsten sind. Dahinter rangieren die Themen "Leadership" und "Führen von Mitarbeitern und Organisationen" gefolgt vom internationalen Aspekt und dem Wissen über das Geschäfts- und Finanzumfeld. Auch Unternehmertum und Projektmanagement wurden von über 20 Prozent als erwünschte Disziplinen genannt.

Die Studie gibt auch Aufschluss darüber, auf welchen Internetseiten die MBA-Interessenten nach einem geeigneten Programm suchen. Global lag Google mit den meisten Nennungen vorne, danach wurden die Websites der Universitäten und Business Schools genannt. Weitere populäre Quellen waren MBA.com, Linkedin und die Onlinepräsenzen der Wirtschaftszeitschriften Financial Times und The Economist. Lokal wurden weitere Anbieter genannt, die sich aber auf einzelne Märkte beschränkten, wie zum Beispiel The Financial Review in Australien.

Teilnehmer möchten gerne flexibel lernen

Bei den Lernmethoden ließ sich ein Trend weg vom Vollzeitunterricht in Richtung flexiblere Lehr- und Lernmethoden erkennen: Nur 23 Prozent der Befragten wünschen sich einen traditionellen Präsenzunterricht am Stück. Lernen in Blöcken wollen insgesamt mehr potentielle Teilnehmer, nämlich 13 Prozent am Wochenende und 19 Prozent im Blockunterricht unter der Woche. 14 Prozent präferieren den Abendunterricht. Acht Prozent wünschen sich ausschließlich E-Learning, während 23 Prozent Blended Learning, also eine Mischung aus Präsenzunterricht und E-Learning, als beliebteste Methode nennen.

Eine weitere Tendenz in Richtung Diversifizierung zeigte sich auch bei der Frage nach einer Spezialisierung im MBA: Rund 40 Prozent der Befragten geben an, ihren MBA in einem bestimmten Fachgebiet absolvieren zu wollen. Bei der Frage danach, in welche Richtung sich die potentiellen MBA-Studenten spezialisieren wollen, lässt sich kein eindeutiger Trend erkennen: Hier liegen zwar der MBA in Finance (21 Prozent), der MBA HR Management (elf Prozent) und International Management (neun Prozent) vorne, allerdings wurden darüber hinaus eine Vielzahl von Interessensgebieten von sozialer Verantwortung über Gesundheitswesen bis hin zu Technologiestrategie gewählt.

Eine detaillierte Zusammenfassung der Studie in englischer Sprache finden Sie unter www.carringtoncrisp.com.

Haufe Online Redaktion

MBA, Management, Studium

Aktuell

Meistgelesen