0

| MBA

Tipps: Dos und Don’ts bei der Business-School-Auswahl

Wer die Wahl hat...: MBA-Interessenten sollten Programme und Schulen genau vergleichen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Ein MBA-Programm bedeutet meist eine enorme zeitliche und finanzielle Investition. Deshalb sollten Interessenten die Programme und Schulen gut prüfen, bevor sie sich festlegen. Die französische EDHEC Business School hat einige Tipps zusammengestellt, die die Wahl erleichtern sollen.

MBA-Programme werden immer populärer. Je größer die Nachfrage, desto größer wird auch das Angebot: Interessenten können unter einer Vielzahl von Schulen und MBA-Programmen mit unterschiedlichen Schwerpunkten wählen – doch nicht alle Angebote sind seriös. Damit sich die Investition lohnt, sollten Interessenten die Angebote vorab genau unter die Lupe nehmen und vergleichen.

Die französische EDHEC Business School mit Fakultäten in Lille, Nizza und Paris hat nun auf Ihrer Website einige Tipps zusammengestellt, die angehenden MBA-Studenten helfen sollen, die richtige Schule und das passende Programm zu finden. Wir stellen die Anregungen der Franzosen in gekürzter Form vor.

Tipp 1: Prüfen Sie das Gesamtpaket.

Wenn die Schule etabliert ist und gute Absolventen hervorgebracht hat, genießt sie wahrscheinlich auch bei Arbeitgebern einen guten Ruf und verfügt über gute Verbindungen in die Arbeitswelt. Eine gute Schule weist zudem ein erstklassiges, dynamisches Alumni-Netzwerk auf.

Tipp 2: Achten Sie auf Akkreditierungen und Rankings.

Eine AMBA-Akkreditierung steht dafür, dass die MBA-Programme einer Schule internationale Standards einhalten; eine AACSB- und Equis-Akkreditierung soll das gleiche für die Business School nachweisen. Rankings zeigen eine Momentaufnahme von Schulen, sollten jedoch nicht das einzige Auswahlkriterium sein. Es lohnt sich zudem zu beobachten, wie die Schulen sich im Lauf der Zeit entwickeln.

Tipp 3: Legen Sie Wert auf die Forschung.

Die Forschung an einer Schule macht sie international sichtbar und garantiert, dass die Dozenten in ihrer Disziplin führend sind.

Tipp 4: Stellen Sie sicher, dass das Curriculum Ihren Bedürfnissen entspricht.

MBA-Programme sollten eine Mischung von Wirtschaftskursen anbieten, etwa zu den Themen "Strategie", "Finanzen" und "Marketing". Doch auch Soft Skills wie "Leadership" und "Management-Kompetenzen" sind ein wichtiger Bestandteil eines MBA-Curriculums. Zudem sollten die Schwerpunkte des Programms zu den Karrierezielen der Studenten passen.

Tipp 5: Schauen Sie sich die Lernumgebung an.

Ein gutes Curriculum sollte verschiedene Lernmethoden aufweisen und eine aktive Beteiligung der Studenten fördern. Die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen sollte im Laufe des Jahres wechseln. Die Interessenten sollten auch auf ein fortgeschrittenes Kurs-Niveau achten, damit sie von ihren Programm-Kollegen lernen können. Mit erfahrenen Peers lässt es sich zudem besser netzwerken und ein starkes Alumni-Netzwerk aufbauen.

Tipp 6: Beachten Sie, dass an der Fakultät nicht nur Akademiker lehren.
Besser sind Fakultäten, an denen auch Dozenten unterrichten, die Führungskräftetrainings in Unternehmen geben oder die aus der Branche kommen – denn diese wissen am besten, was Unternehmen heute brauchen.

Tipp 7: Stellen Sie sicher, dass sich die Karriereberatung der Schule auf MBAs spezialisiert.

Wenig hilfreich ist eine Karriereberatung, die sich auf Einsteigerjobs für junge Absolventen konzentriert.
Tipp 8: Schauen Sie sich auf dem Campus um.

Da sich ein Großteil des Programms im Klassenzimmer abspielt, sollte sowohl die Lage des Campus‘ an sich als auch die Einrichtung selbst überzeugen: Der Campus sollte etwa zentral gelegen und die Fakultät mehr als ein Klassenzimmer in einem Bürokomplex sein. Ein Auswahlkriterium sollte auch sein, dass die Familie bei Besuchen in der Nähe zu einem vernünftigen Preis unterkommen kann.

Tipp 9: Informieren Sie sich über mögliche Stipendien.

Oft bekommen Interessenten die Auskunft, dass sie ein Stipendium bekommen können – doch in neun von zehn Fällen bedeutet "können" nur, dass sie berechtigt sind sich für ein Stipendium zu bewerben, aber keine Garantie darauf haben. Deshalb sollten die Bewerber keine Gebühren bezahlen, bevor nicht sicher geklärt ist, welche Zuschüsse sie erhalten.

Tipp 10: Lassen Sie sich nicht zu einer schnellen Entscheidung zwingen.

Ein MBA bedeutet eine große Investition. Deshalb sollten bei Interessenten die Alarmglocken schrillen, wenn eine Schule sie zum Studium zulässt und ihnen dann mitteilt, dass sie den Studienplatz oder das Stipendium verlieren, wenn sie nicht schnell zusagen. Doch dies sollten sie nicht tun, ohne vorher alle relevanten Information eingeholt zu haben.

Die kompletten "Dos and Don’ts" der EDHEC finden sie auf englischer Sprache unter www.edhec-mba.com.

Haufe Online Redaktion

MBA, Studium, Business School

Aktuell

Meistgelesen