16.11.2015 | MBA

Vollzeit- und Teilzeit-Programme gerankt

Für seine MBA-Rankings hat das US-Medienunternehmen Bloomberg unter anderem Studenten und Alumni befragt.
Bild: Haufe Online Redaktion

Das US-Medienunternehmen Bloomberg hat MBA-Rankings zu Vollzeit- und Teilzeit-Programmen veröffentlicht, mit dabei im internationalen Ranking sind zwei Schulen aus dem deutschsprachigen Raum. Eine schulspezifische Auswertung beleuchtet daneben die Karriere- und Gehaltschancen der MBA-Absolventen.

Ein Rennen der großen US-Schulen mit ihren europäischen Konkurrenten gibt es in den Vollzeit-MBA-Rankings, die Bloomberg veröffentlicht hat, nicht: Die US-Schulen wurden in einer separaten Liste gerankt; alle anderen internationalen Schulen finden sich zusammen in einem zweiten Ranking.

Das US-Ranking liest sich wie ein Who-is-Who der renommierten Schulen: Harvard (Platz 1), Chicago Booth (Platz 2), die Kellogg Business School der Northwestern University (Platz 3), die Sloan School of Business des MIT Massachussetts Institute of Technology (Platz 4) sowie die Wharton School der University of Pennsylvania (Platz 5). Auch andere klangvolle Namen wie Columbia (6), Stanford (7) oder Yale (11) sind dort vertreten.

St. Gallen und Mannheim in den Top 20

Das internationale Ranking wird von der kanadischen Ivey School der Western University angeführt. Auf den weiteren Rängen folgen ebenfalls Schulen, die sich schon länger in internationalen Rankings durchsetzen können: die London Business School (Platz 2), die Insead mit Standorten in Frankreich, Singapur und Abu Dhabi (3), die spanische IE Business School (4) und die IMD aus Lausanne (5).

Aus dem deutschsprachigen Bereich sind die Business School der Universität St. Gallen sowie die Mannheim Business School vertreten. Beide Schulen haben es in die Top 20 geschafft – nämlich auf Rang 14 (St. Gallen) und Rang 17 (Mannheim).

Als drittes Ranking hat Bloomberg ein Teilzeit-MBA-Ranking online gestellt. Dieses ist aber nur auf die US-Schulen beschränkt, ein internationales Teilzeit-MBA-Ranking fehlt dort bislang. Im Vergleich der US-Schulen konnte sich die Kellogg School, die auch im Vollzeit-Ranking gut abgeschnitten hat, an die Spitze setzen.

Business School eintippen und staunen

Die Auswertung von Bloomberg bietet neben den Rankings noch eine nette Spielerei: Wer nach unten scrollt, kann den Namen einer Schule eintippen und bekommt dann eine schulspezifische Auswertung über den Gehaltszugewinn der Absolventen nach dem MBA, die Zahl der Gründer unter den Absolventen, die Branchen, in denen sie nun tätig sind, sowie die Prozentzahl der Absolventen, die bereits drei Monate nach dem Abschluss einen Job gefunden haben.

Eine weitere Zahl dürfte europäische Augen zum Staunen bringen: Sie gibt Aufschluss darüber, wie hoch der Schuldenberg ist, mit dem die Absolventen die jeweilige Business School verlassen. Der Harvard School kehren die MBA-Graduierten etwa mit 55.469 US-Dollar in den Miesen den Rücken, in Stanford sind es 47.930 US-Dollar und in Yale stolze 68.275 Dollar.

In Deutschland kommen die Alumni dagegen vergleichsweise günstig weg: Bei der Mannheim Business School, der bestplatzierten deutschen Schule, belaufen sich die durchschnittlichen Schulden auf ein Drittel der Yale-Zahl, nämlich 14.667 US-Dollar. Beim Konkurrenten aus St. Gallen sind es 21.251 US-Dollar.

Über die Rankings

Wie eine Schule in den MBA-Rankings von Bloomberg abschneidet, hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Den prozentual größten Teil macht eine Befragung der Arbeitgeber aus, die die MBA-Alumni beschäftigen (35 Prozent). Fast ebenso schwer (30 Prozent) wiegt die Befragung der Alumni selbst. Daneben fließen eine Studenten-Befragung (15 Prozent) und das Startgehalt der Alumni in ihrem neuen Job nach dem MBA mit ein (zehn Prozent). Ein weiterer Faktor ist die Prozentzahl der Alumni, die drei Monate nach ihrem Abschluss einen Job gefunden haben.

Da die Studenten beim Teilzeit-MBA meist ihren Job nicht aufgeben, fallen einige Größen beim Parttime-MBA-Ranking weg. Dafür werden nur die Studenten und die Alumni befragt, deren Meinung jeweils zu 50 Prozent in die Auswertung einfließt.

Die kompletten MBA-Rankings finden Sie unter www.bloomberg.com.

Schlagworte zum Thema:  MBA, Business School

Aktuell

Meistgelesen