Einen besseren Durchblick auf dem MBA-Markt: Dafür will die neue "MBA Alliance Germany", ein Zusammenschluss von Business Schools, sorgen. Bild: Veer Inc.

Fünf der führenden deutschen Business Schools haben sich zur "MBA Alliance Germany" zusammengeschlossen, um den MBA-Standort Deutschland international bekannter zu machen - und auch in Deutschland einen besseren Überblick über den unübersichtlichen MBA-Markt zu schaffen.

Mit dabei bei der neugegründeten "MBA Alliance Germany" sind die ESMT Berlin, die Frankfurt School of Finance and Management, die HHL Leipzig Graduate School of Management, die Mannheim Business School und die WHU – Otto Beisheim School of Management.

Zielgruppe der Marketinginitiative sind vor allem internationale MBA-Interessenten. Aber auch Deutsche sollen so mehr Orientierung im unübersichtlichen MBA-Markt bekommen.

MBA-Markt: mehr als 500 MBA-Programme in DACH

Der Wettbewerb um die besten MBA-Studenten ist längst global, und dabei konnten deutsche Schulen in den vergangenen Jahren nicht zuletzt aufgrund der starken Wirtschaft deutlich punkten. Immer mehr junge Akademiker aus aller Welt wollen ihr Managementstudium in Deutschland absolvieren und viele wollen auch danach hier bleiben – wovon auch die deutschen Unternehmen profitieren.

Doch gerade für ausländische MBA-Interessenten ist es schwer, sich im deutschsprachigen Raum mit seinen mehr als 500 MBA-Programmen zu orientieren.

MBA-Schulen in Deutschland: bis zu 40 Nationalitäten vertreten

Ziel der Initiative ist es, die Vorteile einer Ausbildung an den fünf deutschen Topschulen im In- und Ausland zu kommunizieren. So zeichnen sich alle fünf Schulen durch ihre Reputation, ihre Platzierung in internationalen Rankings, ihre internationale Ausbildung sowie durch die guten Karrierechancen für ihre Absolventen aus. In ihren MBA-Klassen studieren bis zu 40 Nationalitäten bei internationalen Professoren.

Ein weiteres Plus ist die Attraktivität ihrer Standorte – attraktive Städte mit internationalem Flair, die eine hohe Lebensqualität für die MBA-Studenten bieten. Auch mit den im internationalen Vergleich günstigen Studiengebühren und dem guten Preis-Leistungsverhältnis können die fünf MBA-Anbieter punkten. Ihren ersten Auftritt hatte die "MBA Alliance Germany" im Dezember mit einer doppelseitigen Anzeige in der Financial Times.

Weitere Informationen zur "MBA Alliance Germany" finden Sie unter: www.mbagermany.de

Schlagworte zum Thema:  MBA, Weiterbildung, Personalentwicklung

Aktuell
Meistgelesen