MBA-Interessierte vertrauen Websites von Hochschulen wenig

Wie suchen MBA-Interessierte online nach Business Schools? Das hat das Beratungsunternehmens Carringtoncrisp zusammen mit EFMD untersucht. Die Studie zeigt: Es wird eher auf unabhängige Berichte und Bewertungen vertraut, als auf Infos von den Schulwebsites.

Die meisten Studieninteressenten (51 Prozent) nutzen Social Media bei der Suche nach einer passenden Business School. Das zeigt die neueste Ausgabe der Studie "Generationweb" des britischen Beratungsunternehmens Carringtoncrisp in Zusammenarbeit mit der EFMD (European Foundation for Management Development).

MBA-Interessierte stehen Websites der Schulen skeptisch gegenüber

Datenlecke, das Abgreifen von persönlichen Informationen und Fake News haben aber bei mehr als einem Drittel (34 Prozent) der Studieninteressenten zu Unsicherheiten bei der Nutzung von Social Media geführt. Auch bei den Inhalten der Websites der Business Schools gibt es Skepsis. Mehr als drei Viertel (76 Prozent) der Befragten geben an, dass sie lieber unabhängigen Berichten von Studenten und Absolventen glauben als den Inhalten der Schule.

Click to tweet

"Studieninteressenten suchen nach Authentizität und Differenzierung", erklärt Studienautor Andrew Crisp. "Es gibt zu viele ähnliche Inhalte auf den Websites der Schulen und auf den Social-Media-Kanälen." Potentielle Studierende wollten ehrliche Bewertungen dazu, wie eine Schule wirklich ist und warum sie gerade dort studieren sollten. Empfehlungen von Studierenden und Alumni spielten daher eine wesentliche Rolle, um Interessierte zu beeinflussen, sagt Crisp.

Bei der Auswahl der Business School werden häufig Videos genutzt

Die Interessenten nutzen von den Social-Media-Kanälen am häufigsten Instagram mit 87 Prozent, gefolgt von Facebook (80 Prozent), WhatsApp (74 Prozent), Snapchat (75 Prozent), Twitter (52 Prozent) und LinkedIn (42 Prozent).

Zugenommen hat die Nutzung von Videos. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten schaut sich Videos auf der Schulwebsite an. Im Vorjahr waren es erst 46 Prozent. Jeder Zweite sucht auf YouTube oder anderen Plattformen nach Videos. Im Vorjahr waren es noch elf Prozent weniger.

Das Campus-Studium verliert an Bedeutung

Die wichtigsten Informationen auf der Website sind nach wie vor die Studieninhalte. Es folgen Informationen zu Rankings mit 67 Prozent, Angaben zur Unterkunft der Studierenden, Studiengebühren, Lebenshaltungskosten, Karriereservice , Informationsveranstaltungen und Akkreditierung. Allerdings verliert das Erlebnis eines Campus-Studiums offenbar an Bedeutung. So geben fast vier von zehn Befragten an, dass sie Online-Lernen als Alternative sehen würden.

Neben den Standardinformationen seien gerade beim MBA-Studium vor allem gute Antworten auf folgende Fragen wichtig, so die Studie: Warum soll ich einen MBA machen? Und warum an dieser Schule? Denn Antworten auf diese Fragen stellten eine emotionale Verbindung zur Schule her. Am besten eigneten sich hierfür authentische Berichte von Alumni.

Befragt wurden 603 Studenten aus 49 Ländern. Zwei Drittel der Befragten waren Bachelorstudierende.


Das könnte Sie auch interessieren:

Konkurrenz belebt das Geschäft bei den MBA-Programmen

Finanzthemen stehen für MBA-Interessenten über Leadership und Strategie

Der MBA als Gehaltsverdoppler – Mythos oder Realität?

Schlagworte zum Thema:  MBA, Studium, Weiterbildung