19.06.2013 | Personaldiagnostik

Kleidung beeinflusst auch Urteile der Personalmanager

Flip-Flops sollten auch im Sommer nicht die Bürokleidung prägen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Knigge-Kenner raten auch im Sommer von Flip-Flops im Büro ab und setzen auf leichte, geschlossene Schuhe, um die Karriere nicht zu gefährden. Daran tun sie offensichtlich gut. Denn wie eine Studie zeigt, sind auch Personalmanager nicht davor gefeit, von der Kleidung auf Kompetenzen zu schließen.

Über die Hälfte der 200 befragten Personalmanager bestätigen, dass auch die Wahl der Kleidung Einfluss auf Beförderungschancen hat. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Studie, die im Rahmen im Rahmen der "Workplace Survey 2013" im Auftrag von Officeteam durchgeführt wurde.

Die Personalverantwortlichen ordnen Mitarbeiter neben fachlichen Kriterien und sozialen Kompetenzen auch nach ihrem Outfit ein: 39 Prozent der Befragten bestätigen, dass sie oft oder sehr oft unangemessene Kleidung bei ihren Mitarbeitern festgestellt haben. Gleichzeitig geben 64 Prozent der befragten Personalmanager an, dass die Kleiderwahl Einfluss oder sogar signifikanten Einfluss auf Beförderungs- und Karrierechancen hat. Bei einer ähnlichen Untersuchung von Officeteam in den USA waren es sogar 80 Prozent.

Studien belegen Entscheidungen nach Stereotypen

Gerade in der Diskussion um die anonyme Bewerbung werden immer wieder Studien angeführt, die belegen, dass Personalentscheidungen durchaus von Stereotypen wie die oben genannten beeinflusst sind. So haben Wissenschaftler der Universität Tübingen 2012 belegt, dass Personaler stark übergewichtigen Personen weniger zutrauen. Gerade in der Auswahl von Bewerbern belegen zudem eine Reihe von Studien, dass auch das Geschlecht der Bewerber, die physische Attraktivität, das Alter sowie Ethnizität und Herkunft als auch der Name der Bewerber eine Rolle spielen.

Damit Entscheidungen über Kompetenz und Leistung der Mitarbeiter oder Bewerber objektiver getroffen werden, sollten die Beurteilungskriterien klar sein. Hier lassen sich auch Muster als ausführliche Grundlage für die Durchführung einer Leistungsbeurteilung heranziehen. Auf diese Weise lassen sich Gespräche mit Mitarbeitern strukturiert führen und protokollieren.

Knigge-Regeln im Sommer beachten

Nichtsdestotrotz haben natürlich auch Knigge-Ratgeber Recht, die auf bestimmte Kleiderordnungen verweisen. Wer sich daran hält, läuft gar nicht erst Gefahr vom Personalbereich oder auch von Kollegen oder Kunden aufgrund von Stereotypen beurteilt zu werden. Gerade zur Sommerzeit gibt es dabei wichtige Regeln zu beachten, wie zum Beispiel: Auch an Sommertagen bleibt das Sakko an.

Schlagworte zum Thema:  Knigge, Personaldiagnostik, Leistungsbeurteilung, Talent Management

Aktuell

Meistgelesen