| Karriereplanung

Für die meisten ist der Berufsweg ungewiss

Hoch hinaus? Die wenigsten können ihre Karriere planen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Zur Personalentwicklung gehört es auch, den Mitarbeitern Karrieremöglichkeiten im Unternehmen zu bieten. Doch die Laufbahnplanung findet entweder nicht statt oder kommt bei den Arbeitnehmern nicht an. Denn, wie eine Studie von Linked In belegt, wissen zwei Drittel der Berufstätigen nicht, wohin ihr Berufsweg sie führt.

Für die Erhebung wurden über 7.000 Berufstätige in mehr als fünfzehn Ländern befragt. In Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH-Region) nahmen 1.400 Menschen an der Befragung teil. Mit der Umfrage wurde Berufstätigen die Möglichkeit gegeben, ihre Laufbahn zu reflektieren: Wie zufrieden sind sie mit ihrem bisherigen Werdegang und ihrer Berufswahl, und was sind die entscheidenden Faktoren für ihren Erfolg.

Berufstätige in der DACH-Region stufen sich als sehr erfolgreich ein. 54 Prozent der Befragten in Österreich glauben, sie seien erfolgreicher als andere. Damit liegen sie auf Rang 3. Die Deutschen folgen mit 53 Prozent auf Rang 4 und Schweizer mit 50 Prozent auf Rang 5. Lediglich in Japan und Südkorea schätzen sich die Berufstätigen noch erfolgreicher ein (jeweils 93 Prozent).

"Soft Skills" sind der Schlüssel zum Erfolg

Im Gegensatz dazu steht, dass nur ein Drittel (32 Prozent) der Arbeitnehmer weiß, wohin die berufliche Laufbahn gehen soll. Die übrigen 68 Prozent hält Karriere für nicht planbar. Gleichzeitig definieren die deutschen Teilnehmer die folgenden "Soft Skills" oder Fertigkeiten als Schlüsselqualifikationen für den beruflichen Erfolg:

1. Starke Kommunikationsfähigkeit (58 Prozent)
2. Flexibilität (54 Prozent)
3. Gutes Netzwerken (54 Prozent)
4. Gelegenheiten nutzen (39 Prozent)
5. Aus Fehlern lernen (39 Prozent)

Schlagworte zum Thema:  Karriereplanung, Soft Skills, Personalentwicklung, Talent Management

Aktuell

Meistgelesen