Jobportale: Große Preisunterschiede bei den Stellenanzeigen

Die Preise für eine Online-Stellenanzeige unterscheiden sich enorm. Der Personaldienstleister Zenjob analysierte zehn Jobportale in Deutschland und stellte fest, dass die preiswertesten Anbieter nicht einmal halb so viel Geld für eine Stellenanzeige verlangen wie die teuersten.

Laut der Analyse beträgt der Preis für die Starter-Stellenanzeige bei Stepstone 920 Euro. Bei einer Laufzeit von 30 Tagen werden somit 30,67 Euro pro Tag fällig – die höchsten Kosten innerhalb der zehn untersuchten Stellenportale. Fast ebenso hoch sind die auf den Tag umgerechneten Anzeigenpreise von Mobile-Jobs. Hier kostet das preiswerteste Angebot 850 Euro bei einer Laufzeit von 28 Tagen. Das entspricht 30,36 Euro pro Tag.

Platz drei teilen sich die Jobportale Stellenanzeigen.de und Jobware mit je 900 Euro für eine 30-tägige Standardanzeige. Daraus errechnen sich tägliche Kosten von 30 Euro.

Hier gibt es die günstigsten Stellenanzeigen

Bei der Jobbörse der Arbeitsagentur und bei Indeed können Unternehmen Stellenanzeigen kostenlos schalten. Für eine optimale Platzierung muss bei Indeed allerdings die Premium-Variante gebucht werden, deren Preis sich aus der Anzahl der Klicks berechnet. Auch Linkedin nutzt dieses Pay-per-Click-Preismodell für seinen Stellenmarkt: Je nach Tagesbudget erhalten die Unternehmen eine unterschiedlich hohe Reichweite. Die daraus resultierende Klickzahl entscheidet über die endgültigen Kosten.

Unter den Festpreis-Anbietern zählt Xing mit 395 Euro für 30 Tage zu den günstigsten. Hier zahlen Unternehmen mit umgerechnet 13,17 Euro pro Tag weniger als die Hälfte verglichen mit den Preisen der vier teuersten Jobportale.

So viel kosten Anzeigen für Aushilfen und Studierende

Ist ein Unternehmen auf der Suche nach Aushilfen, Studierenden oder Praktikanten, erhält es nur bei vier der zehn untersuchten Jobportalen spezielle Angebote. Indeed, Monster, Linkedin, die Arbeitsagentur, Mobilejobs und Stellenanzeigen.de bieten keine spezialisierten Stellenanzeigen an.

Bei den Anzeigen für Aushilfen, Studierenden oder Praktikanten ist die Campus-Anzeige von Xing am preiswertesten: Die Kosten liegen bei 45 Euro für 90 Tage (0,50 Euro pro Tag). Am anderen Ende der Preisskala steht Meinestadt.de mit 149 Euro für eine zweiwöchige Laufzeit (10,64 Euro pro Tag).

Zehn Online-Jobbörsen im Vergleich

Ausgangsbasis für den Jobbörsen-Preisvergleich waren die "Zehn besten Generalisten-Jobbörsen 2019", die der Jobbörsen-Kompass gekürt hatte. Als Grundlage dienten die Preise, die im Juni 2019 für eine Standardanzeige verlangt wurden. Falls angeboten, wurden zusätzlich Anzeigen für Aushilfsjobs beziehungsweise Studententätigkeiten betrachtet. Da die Jobportale unterschiedliche Anzeigen-Laufzeiten anbieten, wurden die jeweiligen Preise auf die Kosten pro Tag heruntergerechnet.

Nicht in die Analyse mit einbezogen wurden mögliche Anzeigenpakete, die Reichweite der jeweiligen Stellenbörse sowie deren Bewertung aus Sicht der Arbeitgeber und Stellensuchenden. Es handelt es sich somit um einen reinen Kostenvergleich. Welches Jobportal für welche Zielgruppe die besten Ergebnisse bietet, muss jedes Unternehmen für sich herausfinden.

Einen Überblick über wichtige Kennzahlen für das Recruiting bietet das Personalmagazin plus „Trends im Recruiting 2019“, das Sie hier erhalten können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie die Google-Jobsuche das Recruiting beeinflussen wird

Schlagworte zum Thema:  Recruiting, Stellenanzeige, Jobbörse