HR-Softwareanbieter haben allen Grund zum Jubeln: Der Markt boomt. Weit mehr als die restliche Softwarebranche. Bild: Corbis

Digitalisierung der Personalarbeit geht nicht ohne die entsprechende Infrastruktur – dieses Wissen ist bei den HR-Verantwortlichen endgültig angekommen. Wie die 5. HR-Software-Konjunkturbefragung zeigt, ist die Nachfrage nach HR-Software 2017 mit über 20 Prozent extrem gestiegen.

Die HR-Software-Konjunkturbefragung des Wirtschaftsinstituts Wolfgang Witte untersucht anhand ausgesuchter Software-Anbieter Marktentwicklung und Trends im Bereich HR-Software.

Die 5. HR-Software-Konjunkturbefragung, die das erste Halbjahr 2017 im Fokus hat, zeigt, dass die HR-Softwareanbieter ihr dynamisches Wachstum der Jahre 2015 und 2016 fortsetzen konnten. Die Teilnehmer der Untersuchung erzielten extrem hohe Zuwächse von mehr als 2o Prozent sowohl bei Auftragseingängen als auch bei den Umsätzen.

Die Wachstumsdynamik der Teilnehmer ist allerdings erwartungsgemäß sehr unterschiedlich. Der Median beim Umsatzwachstum lag bei 12,1 Prozent. Zwei Drittel der Teilnehmer haben Umsatzzuwächse von mehr als zehn Prozent erzielt.

Software-as-a-Service boomt, Lizenzgeschäft holt auf

Im SaaS-Geschäft  wurden wie in den vergangnen drei Halbjahren wieder die stärksten Umsatzzuwächse erreicht. Während dieses Wachstum aber im Vorjahr eindeutig zu Lasten des Lizenzverkaufs ging, ist dies aktuell nicht mehr der Fall. Die Erlöse im Lizenzverkauf sind im ersten Halbjahr 2017 ebenfalls sehr stark gestiegen. Getragen wurde das Umsatzwachstum von einem sehr guten Neukundengeschäft. Starke Zuwächse konnten in fast allen Anwendungsgebieten erzielt werden. Speziell das Thema Human Ressource Management/Talentmanagement entwickelte sich überproportional gut.

Aufgrund der sehr hohen Wachstumsdynamik ist es nicht verwunderlich, dass die Anbieter von HR-Software sehr zufrieden sind und ihre Geschäftslage äußerst positiv bewerten. Fast 92 Prozent der Befragungsteilnehmer bewerten die aktuelle Geschäftslage mit gut, acht Prozent mit befriedigend. 

Doch damit nicht genug: Trotz dieses sehr hohen Niveaus erwarten über 58 Prozent der Anbieter eine weitere Verbesserung der Geschäftslage. Damit erreicht die Bewertung exakt das gleich hohe Niveau wie zum Jahresende 2016.

HR-Software als Erfolgsmodell der  Softwarebranche

Die Teilnehmer der Konjunkturbefragung erwarten auch für das zweite Halbjahr 2017 wieder zweistellige Zuwächse im Auftragseingang und Umsatz. Sorge bereitet den Anbietern der Fachkräftemangel. Über 90 Prozent der Teilnehmer sehen den Fachkräftemangel als größtes Markthemmnis.


Click to tweet


Der HR-Softwaremarkt entwickelt sich wesentlich dynamischer als die Softwarebranche insgesamt, für den der Bitkom e.V. ein Wachstum von 6,3 Prozent im ersten Halbjahr 2017 ermittelt hat. Schon in den Jahren 2014 bis 2016 verzeichnete der HR-Softwaremarkt ein ungefähr doppelt so starkes Umsatzwachstum wie der Softwaremarkt insgesamt. Dies haben die bisherigen Konjunkturbefragungen in der HR-Softwarebranche deutlich gemacht.

HR-Software-Anbieter: Die Teilnehmer der Konjunkturbefragung

An der Konjunkturbefragung haben die folgenden HR-Softwareanbieter teilgenommen: ATOSS, GiP, HANSALOG, Infoniqa, Ingentis, Micos, milch & zucker, perbit, rexx systems, SP_Data, Talentry, VRG HR.

Weitere Informationen zu den Konjunkturbefragungen finden Sie unter www.hr-konjunktur.de. Die nächste Befragung findet im Januar 2018 statt.

Das könnte Sie auch interessieren:

HR-Software-Monitor: So digital ist HR wirklich

HR-Software-Monitor: Die bekanntesten Anbieter

Das Personalmagazin Software Kompendium als Download erhalten Sie kostenlos hier: Software Kompendium Whitepaper  

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, HR-Software

Aktuell
Meistgelesen