26.04.2016 | HR Innovation Award

"Die Sichtbarkeit von Innovationen erhöhen und die Zukunft der HR-Welt transparent machen"

Bild: spring Messe Management GmbH

Auf der Zukunft Personal im Oktober wird erstmals der "HR Innovation Award" verliehen. Ralf Hocke, Geschäftsführer der Spring Messe Management GmbH, erläutert im Interview, warum er den neuen Preis geschaffen hat und warum dieser für Personaler und Anbieter gleichermaßen spannend ist.

Haufe Online-Redaktion: Auf der Zukunft Personal wird erstmals der "HR Innovation Award" verliehen. Warum investieren Sie als Messemacher Zeit und Geld, um einen neuen Preis aus der Taufe zu heben?

Ralf Hocke: Wir leben in einer Zeit des rasanten technologischen Wandels. Die Digitalisierung hält immer stärker Einzug in unser Leben. Vollkommen neue Geschäftsmodelle entstehen und Prozesse werden teilweise grundsätzlich neu modelliert. Auch der HR-Bereich steht vor großen Veränderungen, sowohl was seine zukünftige Rolle im Unternehmen angeht als auch in Bezug auf die digitale Transformation der gesamten Organisation – sei es bei der Zusammenarbeit im Unternehmen, in Führungsfragen oder der Unternehmenskultur. Übersehen wird dabei häufig, dass es bereits heute eine Reihe von innovativen Produkten und Dienstleistungen gibt, die das Personalwesen konkret unterstützen können.

Click to tweet

Darüber hinaus entstehen gegenwärtig viele äußerst spannende neue Produkt- und Serviceideen. Die Bühne zur Präsentation hierfür ist natürlich die Messe. Allerdings haben wir den Eindruck, dass teilweise gerade ganz neue Ansätze lange brauchen, bis sie "flächendeckend" bekannt sind. Vor diesem Hintergrund haben wir den "HR Innovation Award" geschaffen. Er wird zusätzliche Sichtbarkeit für die innovativen Produkte und Services der Anbieter schaffen und gleichzeitig weitere Transparenz über die Zukunft der HR-Welt für die Personaler erzeugen.

Haufe Online-Redaktion: Wer kann sich für die Auszeichnung bewerben?

Hocke: Der Award steht sowohl Ausstellern wie Nicht-Ausstellern der Zukunft Personal offen. Daher auch an dieser Stelle mein Aufruf an alle Anbieter von HR-Innovationen sich zu beteiligen und so der Community zu zeigen, welche phantastischen neuen Ideen für die HR-Welt von morgen es gibt. Die Bewerbung ist vom 1. Juni bis 20. September 2016 möglich.

Haufe Online-Redaktion: Was soll ausgezeichnet werden?

Hocke: Konkrete Produkte und Dienstleistungen für das Personalmanagement, die besonders innovativ sind und die Unternehmen für die Arbeitswelt der Zukunft fit machen. Wir haben dafür die drei Hauptkategorien "Soft- und Hardware", "Dienstleistung und Recruiting", "Weiterbildung und E-Learning" und die Sonderkategorie "Start-up" definiert. So decken wir die gesamte Bandbreite der HR-Themen ab und geben einen sehr guten Überblick über die "Schaffenskraft" der Branche. Gefragt sind Lösungen, die eine wirkliche Neu- oder signifikante Weiterentwicklung darstellen. Ein "kleines" Update eines bestehenden Produktes oder einer bestehenden Serviceleistung reicht nicht.

Haufe Online-Redaktion: Es geht also nicht nur um technologische Innovationen...?

Hocke: Zwar sind viele Innovationen in unserer Branche heutzutage technologiegetrieben, müssen sie aber nicht. Innovationen sind beispielsweise auch Beratungsleistungen, die zukunftsweisende Konzepte für digitale Exzellenz, Agilität oder Nachhaltigkeit fördern. Auch hybride Lösungen sind gefragt. So wird eine Teambuilding-Maßnahme etwa oder ein Stress-Seminar auch weiterhin eine starke menschliche Komponente haben, aber vielleicht sind zukünftig auch verstärkt neue Technologieelemente mit im Spiel. Wir sind sehr gespannt auf die Einreichungen und freuen uns schon jetzt auf die Qual der Wahl.

Haufe Online-Redaktion: Welchen Nutzen haben die Unternehmen, die den Preis gewinnen? Noch ist der Preis ja unbekannt.

Hocke: Die Preisträger bekommen auf der Zukunft Personal eine prominente Bühne: Die Sieger in den einzelnen Kategorien werden auf der offiziellen Eröffnungsveranstaltung am ersten Messetag, am 18. Oktober 2016, im Keynote-Forum prämiert, eingebettet in eine hochkarätiges Rahmenprogramm mit renommierten Speakern. Die Sieger und Finalisten profitieren außerdem von einem hochdotierten Marketing- und Medienpaket.

Haufe Online-Redaktion: Wie werden die Sieger ermittelt? Wie wird sichergestellt, dass wirklich Innovationen gewürdigt werden?

Hocke: Wir haben einen fundierten Bewertungskatalog. Dabei ist die Innovationskraft der eingereichten Lösung das wichtigste Kriterium, weitere Aspekte sind zum Beispiel die Marktreife, die Relevanz für die Kunden oder ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Eine hochkarätige Jury von dreizehn Mitglieder aus Wissenschaftlern, Journalisten, Personalverantwortlichen und Verbandsvertretern nimmt die Bewertung vor – und zwar in einem mehrstufigen Bewertungsprozess und einer abschließenden gemeinsamen Sitzung Ende September.

Das Interview führte Reiner Straub

Über den HR Innovation Award

Die Bewerbung für den HR Innovation Award ist vom 1. Juni bis 20. September 2016 möglich. Alle nötigen Informationen inklusive Ausschreibungsunterlagen erhalten Interessenten unter www.hr-innovationaward.com.

Mitglieder der Jury:

  • Prof. Dr. Torsten Biemann (Universität Mannheim)
  • Dr. Winfried Felser (Net-Skill Solutions GmbH)
  • Prof. Dr. Stephan Fischer (Hochschule Pforzheim)
  • Roland Hehn (Heraeus Holding GmbH)
  • Prof. Gunther Olesch (Phoenix Contact GmbH & Co. KG)
  • Cindy Rubbens (Dawanda GmbH)
  • Peter Schwarz (VDI Verlag GmbH)
  • Jannis Tsalikis (Vice Media GmbH)
  • Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Bauer (Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO)
  • Klaus Werle (Manager Magazin)
  • Dr. Simon Werther (Verband Deutsche Startups HR-Fachgruppe)
  • Frank Kohl-Boas (Google)
  • Reiner Straub (Personalmagazin Haufe-Lexware GmbH & Co. KG)

Schlagworte zum Thema:  Messe, Award, Innovation, Startup, Auszeichnung

Aktuell

Meistgelesen