Was Hotelgäste rund um den Globus beim Hotelaufenhalt stört, sehen Sie hier in der Infografik. Bild: 2017 Qualtrics

Ein Drittel aller Gäste in Fünf-Sterne-Hotels ist aus Enttäuschung über Zimmer und Service schon einmal in Tränen ausgebrochen, so eine Befragung. Als Quell des Ärgers geben viele unfreundliches Personal und unbequeme Betten an. Doch es gibt eine Sache, die noch mehr Reisende auf die Palme bringt.

Was rund eintausend Reisende aus aller Herren Ländern im vergangenen Jahr an ihren Hotels am meisten auszusetzen hatten, hat Qualtrics, ein Anbieter von Management-Software, erfragt.

Frauen sind lärmempfindlicher als Männer

Der "Hotel Pain Index 2017" zeigt, dass das Hauptärgernis, über das sich 66 Prozent der Befragten beschwerten, schmutzige Zimmer sind. 57 Prozent der Befragten ärgerten sich über unfreundliche Angestellte. Bei 56 Prozent war ein unbequemes Bett Ursache für Ärger.

Die Befragung ergab auch, dass sich Frauen über Lärm schneller und vehementer aufregen als Männer. Ältere Herren beklagen sich allerdings deutlich öfter über Krach als junge Männer.

Fledermäuse als Zimmergenossen, Polizei auf Verbrecherjagd

Neben weiteren gängigere Frustgründen – wie Schimmel und Silberfische – liefern die Autoren der Befragung aber auch einige kuriose Ärgerquellen mit: Einzelne Befragte beklagten sich über Stinktiere vor dem Zimmer, ein Fenster, das aus dem Rahmen fällt, herumliegende Zigarettenstummel, Fledermäuse als Zimmergenossen – oder über die Polizei. Die ging nämlich im eigenen Hotel auf Verbrecherjagd.

Weitere Ärgernisse, aber auch Gründe für positive Hotelerfahrungen, finden Sie in der Infografik.

Schlagworte zum Thema:  Tagung, Geschäftsreise, Hotel

Aktuell
Meistgelesen