0

| Generationenmanagement

Stolze Azubis, leuchtende Rentneraugen: Der Beruf verbindet Generationen

Alt trifft Jung: Im Video sehen Sie, wie das Generationenexperiment bei der Heidelberger Druckmaschinen AG abgelaufen ist.
Bild: YouTube

So unterschiedlich sind sie offenbar gar nicht: Bei der Heidelberger Druckmaschinen AG trafen sich Azubis und Rentner zum Austausch und fanden viele Gemeinsamkeiten. Auch eine aktuelle Studie offenbart, dass Arbeitnehmer aller Generationen sich dasselbe wünschen: Gute Bezahlung und Sicherheit.

Oft wird über Generationenunterschiede gesprochen, doch selten über die Gemeinsamkeiten. Bei der Veranstaltung "Alt trifft Jung", die die Personaler um HR-Chef Rupert Felder der Heidelberger Druckmaschinen AG Ende November veranstalteten, kamen zumindest mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede zutage.

Beim Thema Technik sind alle in ihrem Element

Die Idee dahinter hat funktioniert. Acht aktuelle Azubis hatten die Möglichkeit mit acht Senioren, die selbst vor vielen Jahren ihre Ausbildung bei der Heidelberger Druck absolvierten über ihre Erfahrungen damals und heute sowie über Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu diskutieren.

Bei einer Führung durch die 1957 gebaute Werkshalle wurden die Rentner auf den neusten Stand der Technik gebracht und schnell war klar, dass sie die gleiche Sprache sprechen. Stolz präsentierte einer der Youngster den staunenden Besuchern einen Drei-D-Drucker, die sich mit leuchtenden Augen die technischen Details anhörten. Sofort ergaben sich technisch detaillierte Fachgespräche zwischen Jung und Alt.

Offensichtlich waren beide Seiten in der Produktionshalle in ihrem Element. Trotz aller technischen Neuerungen sind die Kernprozesse ähnlich geblieben.

Die berufsfamiliäre Bande zählt

Auch bei der Frage danach, warum die Azubis damals und heute ihren Arbeitgeber gewählt haben stellen die Generationen Gemeinsamkeiten fest. Neben klassischen Berufswahlkriterien wie schnelle Anfahrtswege, berufliche Perspektiven und dem Ruf des Arbeitsgebers nenne nicht nur die Älteren sondern auch viele Junge die "berufsfamiliäre Bande", als Grund dafür, dass sie sich für die Ausbildung beim Druckmaschinenspezialisten entschieden haben.

Die meisten der Älteren sind zwar ihre gesamte Karriere über Heidelberg treu geblieben. Manche "Silver Ager" konnten aber auch von Stationen in Asien, Südafrika oder Kanada berichten. Die Lust auf Neues und der Wunsch andere Kulturen kennenzulernen ist offenbar auch generationenübergreifend.

Generation Y ist gar nicht so anders

Was die aktuellen und ehemaligen Mitarbeiter bei der Heidelberger Druck AG an diesem Tag in der Praxis erfahren haben, vermuten Personalforscher schon länger: So haben Professor Torsten Biemann, Universität Mannheim, und Professor Heiko Weckmüller, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, in der Zeitschrift Personal Quarterly (Ausgabe 01/2013) auf Generationenstudien hingewiesen, die nahelegen, dass die Wertunterschiede zwischen den Generationen nur gering sind.

Die Unterschiede, die man in Unternehmen zwischen älteren und jüngeren Mitarbeitern beobachten kann-etwa, dass jüngere Mitarbeiter leichtfertiger den Job wechseln-erklären die Wissenschaftler anhand von Lebensphasen. So sei etwa die Schlussfolgerung, die Generation Y sei weniger loyal, voreilig, da zum Beispiel mit zunehmendem Alter die Wechselneigung leicht abnehme, so Biemann und Weckmüller.

Grundwerte bei allen Generationen wichtig

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt eine von der Orizon GmbH 2015 durchgeführten Studie zum Arbeitsmarkt. Danach sind bestimmte Grundwerte in allen Altersgruppen wichtig. Leistungsgerechte Bezahlung, Arbeitsplatzsicherheit, flexible Arbeitszeiten, Nähe von Arbeitsplatz zu Wohnsitz und abwechslungsreiche Tätigkeit wünschen sich Arbeitnehmer aller Generationen am meisten von ihren Arbeitgebern.

Erstaunlich: Erst auf dem fünften Platz zeigen sich Generationsunterschiede. Die jüngeren Arbeitnehmer erwarten von ihren Arbeitgebern eine abwechslungsreiche Tätigkeit. Die älteren Semester hingegen freuen sich, wenn ihr Arbeitgeber ihnen hilft, ein zusätzliches Polster für den Ruhestand aufzubauen.

Mehr zum Generationenexperiment "Alt trifft Jung" bei der Heidelberger Druckmaschinen AG lesen Sie auch in Ausgabe 02/2016 des Personalmagazins. Die Ausgabe können Sie hier als App herunterladen.

 

Mehr zum Thema "Generationenmanagement" lesen Sie hier:

"Generation Ä(hh)": die sprachlosen Mitarbeiter der Zukunft?

 Jung und Alt: gemeinsam produktiv

Ob jung oder alt: Neue Führungserwartungen fordern alle Manager

Haufe Online Redaktion

Unternehmen, Fachkräfte, Berufliche Ausbildung

Aktuell

Meistgelesen