| HR-Management

Führungsnachwuchs: Talent-Management-Programme sind Mangelware

Für Unternehmen wird es immer schwieriger, leitende Positionen auf lange Sicht adäquat zu besetzen. Um so erstaunlicher, dass es etwa in jeder zweiten Firma in Deutschland, Österreich und der Schweiz kein Talent-Management-Programm gibt, um potenzielle Führungskräfte intern zu identifizieren. Dies belegt eine aktuelle Studie von Robert Half.

Lediglich 34 Prozent der deutschen Unternehmen haben ein aktives Talent-Management-Programm. 59 Prozent der Befragten gaben hingegen zu, kein solches zu besitzen. Sieben Prozent antworteten "Ich weiß nicht". Zu diesem Ergebnis kommt die vom Personaldienstleister Robert Half entwickelte Studie "Workplace Survey", die Karrieretrends und Entwicklungen in Belgien, Brasilien, Deutschland, Dubai, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, der Schweiz und der Tschechischen Republik untersucht. Im Rahmen der aktuellen Studie wurden insgesamt 2.525 Personal- und Finanzmanager befragt.

 

Unentdeckte Führungskräfte

Häufig müssten Personaler bei der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern mit Führungsqualitäten ihren Blick aber nicht in die Ferne schweifen. Denn oftmals schlummerten bereits ungeahnte Talente innerhalb der Firma, sagt Sven Hennige, Managing Director Central Europe von Robert Half International. "Umso wichtiger ist es, einen Talentpool aufzubauen, um vielversprechende Kandidaten rechtzeitig zu erkennen und sie zu Führungspersönlichkeiten auszubilden." Zudem hätte das Fördern der eigenen Mitarbeiter auch einen weiteren positiven Effekt, steigert es doch die Arbeitgeberattraktivität, so Hennige.

 

Fachliche Kompetenz ist Hauptkriterium

Die Studie zeigt zudem, dass bei der Auswahl zukünftiger Leistungsträger in den eigenen Reihen die Firmen in Deutschland und der Schweiz insbesondere auf die fachliche Kompetenz ihrer Angestellten achten. Damit unterscheiden sich die beiden Länder von ihrem Nachbar Österreich: Denn dort stehen Loyalität und Engagement auf dem ersten Platz, um sich für einen führenden Posten zu qualifizieren.

 

Quelle: Robert Half

Aktuell

Meistgelesen