21.05.2012 | Führung

Umfrage zum Einfluss des Chefs auf das Burnout-Risiko

Wie müssen Chefs ihre Mitarbeiter führen, um zu großen Stress zu vermeiden?
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Chronischer Stress am Arbeitsplatz ist ein ernstzunehmendes Problem - die Kosten für den Ausfall von Mitarbeitern sind enorm. Führungskräfte können durch ihr Verhalten vorbeugen. Doch welches Verhalten fördert eigentlich genau das Stressempfinden bei bei den Mitarbeitern? Dieser Frage geht eine Studie auf den Grund.

Verschiedenste wissenschaftliche Studien aus den vergangenen Jahrzehnten konnten zeigen, dass das Führungsverhalten von Vorgesetzten einen beträchtlichen Einfluss auf Gesundheit, Wohlbefinden, Stresserleben und Burnout von Mitarbeitern hat. Allerdings konnte bisher nicht wissenschaftlich belegt werden, was genau am Führungsverhalten dazu führt, dass ein Mitarbeiter chronischen Stress empfindet.

Im Rahmen einer Masterarbeit am Lehrstuhl für Sozial- und Wirtschaftspsychologie an der Universität Zürich führt Sonja Heller eine Online-Studie zum Einfluss von Führungsverhalten auf Stresserleben und Burnout von Mitarbeitern durch. Die Ergebnisse sollen ein besseres Verständnis der auslösenden Bedingungen und Burnout-begünstigenden Prozesse ermöglichen. Daraus sollen wiederum Präventionsmaßnahmen abgeleitet werden.

Schlagworte zum Thema:  Gesundheitsmanagement, Stress, Studie, Burn-out-Syndrom

Aktuell

Meistgelesen