| Führung

Outsourcing hilft nicht nur beim Kostensparen

Laut Studie wollen Führungskräfte ihre Mitarbeiter und sich selbst durch Outsourcing entlasten.
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Wunsch nach Kosteneinsparungen ist immer noch entscheidend, wenn Unternehmen sich für die Auslagerung von Prozessen oder Programmen entscheiden. Eine neue Studie zeigt, dass aber auch die Entlastung der Mitarbeiter eine Rolle spielt – und worauf die Verantwortlichen bei der Anbieterwahl achten.

Warum lagern Unternehmen bestimmte Geschäftsprozesse aus? Als Gründe nennen die 200 Befragten am häufigsten "Kosteneinsparungen". Auf Platz zwei kommt die "Entlastung der Mitarbeiter", auf Rang drei folgt der "Wunsch nach mehr Flexibilität".

Das Kriterium "Entlastung der Mitarbeiter" hat dieses Jahr im Vergleich zur letzten Befragung im Jahr 2011 um elf Prozentpunkte zugenommen. Dazu passt, dass auch fast die Hälfte (47 Prozent) der Manager angeben, sich selbst durch Outsourcing entlasten zu wollen. Zum Vergleich: 2011 lag dieser Wert nur bei 32 Prozent. Den Erkenntnissen der Studie zufolge klagen vor allem Manager der mittleren Führungsebene über die Fülle ihrer Aufgaben und fehlende Ressourcen. Darüber hinaus belaste der Fachkräftemangel die Entscheider, vor allem jene in großen Firmen.

Wissen des Anbieters ist Entscheidern am wichtigsten

Worauf legen Führungskräfte bei der Wahl eines passenden Outsourcing-Anbieters Wert? 68 Prozent der Befragten geben an, auf das Wissen der Provider zu achten. Das sind elf Prozentpunkte mehr als in der Studie 2011. Auf Platz zwei folgt die Datensicherheit und auf Rang drei das Branchenwissen. Bei der Outsourcing-Disziplin "Application Management" sind 59 Prozent der Befragten die Branchen- und Prozessexpertise ihres IT-Serviceproviders wichtig. Auch dieser Wert ist im Vergleich zur Befragung aus dem Jahr 2011 um elf Prozentpunkte gestiegen.

Die Studie fragt auch danach, wie zufrieden die Führungskräfte mit den bereits bestehenden Outsourcing-Leistungen in ihrem Unternehmen sind: 97 Prozent  der Entscheider geben hierbei an, mit ihren "Business Process Outsourcing"-Services (BPO) zufrieden zu sein. Mit den Leistungen im "Application Management" sind der Befragung zufolge sogar alle Studienteilnehmer zufrieden.

Hintergrund: Business Process Outsourcing versus Application Management

Von "Business Process Outsourcing" (BPO) spricht man, wenn eine Firma ganze Geschäftsprozesse – wie etwa das Finanz- und Rechnungswesen - an einen externen Dienstleister ausgelagert. Beim "Application Management" werden Anwendungsprogramme wie Abrechnungssysteme von einem Anbieter betrieben und weiterentwickelt.

Über die Studie

Für ihre Studie befragte die Cologne Business School im Auftrag von Steria Mummert Consulting 200 Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern aus zehn Branchen zum Thema "Outsourcing".

Schlagworte zum Thema:  Führung, Outsourcing, Kosten, Sparen

Aktuell

Meistgelesen