18.09.2012 | Führung

Mehr Emotion, mehr Kreativität

Wer als Führungskraft Emotionen zeigt, sorgt für eine offene Arbeitsatmosphäre.
Bild: Haufe Online Redaktion

Führungskräfte die authentisch bleiben und kontrolliert Emotionen zeigen, sorgen für eine kreative und offene Atmosphäre im Unternehmen. Das belegt das Hernstein Management Institut in einer neuen Studie.

In der Studie gaben 69 Prozent der Führungskräfte an, dass Emotionen in Unternehmen für sie eine hohe Bedeutung haben, nur zwei Prozent der Befragten verneinten, dass es überhaupt Emotionen in Unternehmen gebe. Die eigenen Emotionen wahrnehmen und dabei möglichst rational zu handeln versuchen demnach 63 Prozent. Während die befragten Führungskräfte in der Schweiz (40 Prozent) und in Deutschland (38 Prozent) zu den eigenen Emotionen stünden und diese gezielt im betrieblichen Umfeld einsetzten, sei dieses Verhalten in Österreich weniger ausgeprägt (22 Prozent).

Die befragen Führungskräfte sind sich der Studie zufolge mehrheitlich darin einig, dass sie mit emotionaler Führung ihre Gefühle so handhaben, dass sie der Situation angemessen sind und auch die eigenen und jene des Gegenübers berücksichtigen. Die Führungskräfte wurden auch gefragt, was emotionale Führung für sie bedeutet. Demnach antworteten 40 Prozent, dass sie damit verbinden, die eigene Leidenschaft auf andere zu übertragen. 16 Prozent verstehen unter dem Begriff, eigene Emotionen zur Selbststeuerung zu nutzen und nur vier Prozent wollen mit emotionaler Führung andere beeinflussen.

Authentische Emotionen sorgen für mehr Offenheit

Auf die Frage, wie sich authentisch eingesetzte Emotionen auf die Führungsarbeit auswirken, antworteten 56 Prozent der Befragten, dass authentisch eingesetzte Emotionen zu mehr Offenheit und Kreativität in Unternehmen führen, 48 Prozent sehen dadurch Leistung und Kreativität bei den Mitarbeitern gefördert und 34 Prozent meinen, dass dieses Verhalten die Gestaltung von Beziehungen erleichtert. Positive Auswirkungen auf die eigene Gesundheit haben authentisch eingesetzte Emotionen für 23 Prozent, dass die Mitarbeitern ihnen dadurch folgen, hoffen 22 Prozent.

Über die Studie

Für die Studie hat das Hernstein Management Institut, Wien, 302 Führungskräfte in Großbetrieben aus Österreich, Deutschland und der Schweiz befragt. Die Autoren folgern, dass die Bedeutung vom klugen Umgang mit Emotionen in Unternehmen zugenommen habe. Das kommt den Mitarbeitern entgegen. "Mitarbeiter wollen einen authentisch auftretenden Chef", so Hernstein Institutsleiterin Katharina Lichtmannegger.

Schlagworte zum Thema:  Führung, Kreativität, Emotion

Aktuell

Meistgelesen