27.10.2010 | HR-Management

Fachkräftemangel: Mehr als die Hälfte der Bewerber nicht qualifiziert

Fehlende Qualifikation, mangelnde Leistungsbereitschaft und zu wenig soziale Kompetenzen sind die Hauptgründe für die Ablehnung von Bewerbern.

Mehr als die Hälfte eingehender Bewerbungen werden direkt aussortiert, da sie nicht den Anforderungen des Unternehmens an Leistungsbereitschaft und fachliche Qualifikation entsprechen. In einer Umfrage des  Personaldienstleister jobs in time holding GmbH zu den Ursachen des Fachkräftemangels gaben 53 Prozent der befragten Personalentscheider an, schon bei erster Sichtung der Bewerbunsunterlagen mindestens die Hälfte wegen fehlender Qualifikation direkt aussortieren zu müssen. 25 Prozent der Befragten lehnten in den vergangenen Monaten sogar über 75 Prozent der Bewerber bereits in dieser frühen Phase des Bewerbungsprozesses ab.

Top drei der Ablehnungsgründe

Neben der fehlenden Ausbildung, die bei 71 Prozent der befragten Personalverantwortlichen zur Ablehenung der Bewerbung führt, beklagen die Personaler aber auch zunehmend das Fehlen sogenannter Softskills: Gleich an zweiter Stelle der Ablehnungsgründe nennen 61 Prozent fehlende Leistungsbereitschaft und Motivation der Bewerber, dicht gefolgt von fehlenden sozialen Kompetenzen wie Teamfähigkeit oder Verantwortungsbewusstsein (59 Prozent).

Eine Chance, diesem Misstand abzuhelfen, sehen viele Unternehmen in Kooperationen mit Schulen. 71 Prozent der befragten Betriebe befürworten die gemeinsame Organisation von Informationsveranstaltungen noch vor dem Schulabschluss, um jungen Menschen besser auf das Berufsleben vorbereiten. Auch die direkte Zusammenarbeit mit der IHK und berufsbildenden Schulen wird von 60 Prozent der Unternehmen für sinnvoll erachtet.

Aktuell

Meistgelesen