| E-Learning

Europäischer E-Learning-Preis nominiert Finalisten

Bild: Haufe Online Redaktion

Vom Sprachlernportal bis hin zur Simulationsanwendung zeigen die Einreichungen für den europäischen E-Learning-Preis Eurelea die ganze Bandbreite aktueller E-Learning-Trends. Die Gewinner werden im Rahmen der Leitmesse Learntec am 29. Januar in Karlsruhe verkündet.

Der European Award for Technology Supported Learning, kurz Eurelea, wird in diesem Jahr bereits zum neunten Mal vergeben. Der europaweit ausgeschriebene Wettbewerb unter der Leitung von Professor Dr. Peter Henning von der Hochschule Karlsruhe prämiert in den Kategorien Technik und Didaktik herausragende Projekte, die aktuelle Trends des technologiegestützten Lernens und Lehrens in Unternehmen und Schule beispielhaft umsetzen.

Unter 40 eingereichten Projekten wurden sechs Projekte als Finalisten nominiert:

Sprachen lernen und mobil trainieren

Das Sprachlernportal „Speexx“ der Digital Publishing AG, München. Die virtuelle Sprachenschule richtet sich gezielt an Unternehmen und arbeitet mit einer eigens entwickelten Spracherkennung zur Verbesserung der Aussprache, Online-Coaching, Präsenztrainings und einem offiziellen Zertifizierungssystem.

Mit dem Projekt „Pro InFo KiN“ testet die Deutsche Bahn, DB Regio und DB Training die mobile Information und Weiterbildung von Zugbegleitern mit dem Tablet PC. Dafür wurde ein Portal mit Lerninhalten und aktuelle Informationen entwickelt, auf dass sie auch bei der Arbeit im Zug zugreifen können.

E-Learning für KMUs

Auszubildende mit E-Learning gezielt zu fördern ist das Ziel des Projekts „eCademy – professional learning“. Über das Portal können Unternehmen Lernpakete mit fachlichen Inhalten für zehn Ausbildungsgänge in den gewerblich-technischen und kaufmännischen Ausbildungsberufen buchen und ihren Auszubildenden zur Verfügung stellen.

Mit dem Projekt „InFoRob“ soll der Einsatz der Robotik in kleinen und mittleren Unternehmen gefördert werden. Dabei fungiert der Roboter selbst als Lehrer, der den Bedienern seine Funktionsweise erklärt und sie in die Steurerung und Technik einführt oder ihr Wissen auffrischt.

Diagnosen trainieren und Rechnen lernen

Ein Tablet-PC groß wie ein Tisch, darauf die Simulation eines Kleinkinds mit Krankheitssymptomen. Mit dem Projekt „SimMed - Simulation medizinischer Handlungen“ trainieren Medizinstudenten und Ärzten in der Weiterbildung in der Charité in Berlin Diagnosen zu stellen und über Behandlungen zu entscheiden, ohne das ein realer Patient die Konsequenzen fürchten muss.

An die ganz kleinen E-Learner richtet sich das Projekt „1. Fragenbär, Richtig Mathe lernen, Eisalarm auf Plumitopia“. Kinder der ersten und zweiten Grundschulklasse können mit der animierten Lernsoftware ihre mathematischen Fähigkeiten schulen und die Bewohner von Plumitopia damit von dem bösen Eismonster befreien.

Hinweis: Sie wollen sich einen Überblick über E-Learning-Anbieter verschaffen? Dann nutzen Sie unseren Anbietercheck E-Learning-Software.

Schlagworte zum Thema:  Weiterbildung, Personalentwicklung, E-Learning

Aktuell

Meistgelesen