0

| E-Learning

Aktuelles Ranking der Top-Anbieter

E-Learning ist nach wie vor stark gefragt. Die Anbieter konnten ihre Umsätze erneut steigern.
Bild: Veer

Im E-Learning-Branchenmonitor 2012 des MMB-Instituts für Medien- und Kompetenzforschung sind die 30 Unternehmen, die laut ihren Umsatzzahlen die Branchenführer sind. Überraschend: Auch Anbieter, die traditionell für Präsenzseminare stehen, sind nun in den Top-Rängen vertreten.

Für das Ranking hatten 34 E-Learning-Dienstleister mit Sitz in Deutschland ihre E-Learning-Umsätze gemeldet. Insgesamt haben die deutschen E-Learning-Anbieter demnach im Jahr 2011 rund 22 Prozent mehr Umsatz erzielt als 2010 –  hochgerechnet knapp 509 Millionen Euro. In der Branche waren der Erhebung zufolge im Jahr 2011 über 5.100 festangestellte und mehr als 2.500 Freiberufler beschäftigt.

Auf dem ersten Platz des Rankings rangiert die Comcave AG, Dortmund, mit 15.314.000 Euro Umsatz vor Bassier, Bergmann & Kindler  GmbH, Oberhausen, mit 12.300.000 Euro Umsatz und der  IMC AG, Saarbrücken, mit 9.450.000 Euro. Auf Platz 4 folgt die TTS GmbH, Heidelberg, mit 6.564.000 Euro Umsatz. Danach die erstmals teilnehmende Haufe Gruppe GmbH, Freiburg, die es auf Anhieb auf Platz 5 schaffte - mit 6.435.000 Euro Umsatz. In den Top 10 sind mit  Ausnahme von Haufe und Benntec Systemtechnik GmbH, Bremen, (Platz 10) dieselben Firmen vertreten wie im MMB-Branchenmonitor 2011.

Digitale Lerninhalte vor Tools

Den stärksten Umsatzanteil mache die Erstellung von digitalen Lerninhalten aus (34,7 Prozent), gefolgt von Verkauf und Vermietung von Tools für E-Learning und Wissensmanagement (21,8 Prozent). Als weitere Tätigkeitsfelder nennt der Branchenmonitor das Anbieten von digitalen Lerninhalten und E-Learning-Kursen (20,1 Prozent, 7,3 Prozent mehr als 2010), sowie Beratungsdienstleistungen (13,4 Prozent), Anpassungsdienstleistungen (5,7 Prozent), andere Dienstleistungen (3,0 Prozent) und den Verkauf von Hardware für E-Learning und Wissensmanagement (1,3 Prozent).

Außer dem Ranking nach Gesamtumsatz hat das MMB-Institut Subrankings erstellt, in denen der Umsatz der einzelnen Teilnehmer in den verschiedenen Tätigkeitsfeldern gemessen wird. Im Tätigkeitsfeld "Inhalte-Anbieter" stehen mit Comcave und Haufe zwei Unternehmen an der Spitze, die ihren Ursprung im klassischen Präsenztraining haben. Für das MMB-Institut deutet sich damit ein möglicher Trend an, der für die etablierten E-Learning-Dienstleister eine Herausforderung darstellen könnte.

Die Methodik des Rankings

Für den Branchenmonitor wurde das Marktvolumen und die Mitarbeiterzahlen der Branche anhand der Umsatzangaben der 34 teilnehmenden E-Learning-Dienstleister  hochgerechnet, die Umsatzanteile der wichtigsten E-Learning-Geschäftsfelder ermittelt, die jeweiligen Entwicklungen analysiert und daraus ein Ranking der umsatzstärksten deutschen E-Learning-Firmen abgeleitet.

Haufe Online Redaktion

Weiterbildung, Personalentwicklung, Wissensmanagement, E-Learning

Aktuell

Meistgelesen