0

20.07.2016 | Serie Digital Leadership: Neue Verhältnisse, neue Führung

Der Wandel zur agilen Führung

Serienelemente
Agile Führung versetzt Menschen in die Lage, mehr zu leisten, als sie es alleine jemals könnten, ist Boris Gloger überzeugt
Bild: PHOTOMORPHIC PTE. LTD.

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt. Unsere Serie "Digital Leadership" beleuchtet das Thema aus der Management-Perspektive und lässt Experten zu Wort kommen. Heute fasst Boris Gloger drei maßgebliche Entwicklungen zusammen, die den Wandel zur agilen Führung stützen.

Ich würde mir gerne einreden, dass alleine die Einsicht in die hier vorgestellten Ideen und die Erfolge von Scrum dazu geführt haben, dass sich die Welt des Arbeitens und der Führung ändert. Aber diese Betrachtung wäre naiv. Es wäre auch vermessen zu behaupten, ich hätte eine neue Variante des Managements ≫erfunden≪, die endlich funktioniert. Nein, Scrum und agile Führung sind aus vielen Gründen erfolgreich. Vor allem treffen sie auf gesellschaftliche Trends, die schon seit Jahren unterschwellig vorhanden waren und nun langsam Gestalt annehmen. Lassen Sie mich drei davon erwähnen, die den Wandel hin zum agilen Management besonders gestützt haben.

Hebel für den Wandel zum agilen Management

  1. Jedes Unternehmen ist ein Softwareunternehmen oder wird in Zukunft eines sein. Die Digitalisierung der Wirtschaft schreitet voran. RFID-Chips stecken mittlerweile in Kleidungsstücken, Arzneimittelschachteln und vielen anderen Produkten, um das Internet of Things zu realisieren. Jedes Auto strotzt nur so vor Software und kaum ein Unternehmen kann es sich noch leisten, keine Apps entwickeln zu lassen. Interne Prozesse werden von immer aufwändigeren Softwarelösungen begleitet und determiniert. Eine der Kernkompetenzen jedes Unternehmens wird es also werden, die Software so schnell wie möglich an die neuen Gegebenheiten des Marktes anzupassen. Dieser Druck hat zu einer überproportionalen Bedeutung der Software-Entwickler geführt und diese leben vor, wie Wissensarbeit in Zukunft aussehen wird. Mit Scrum und Kanban haben sie sich in den letzten Jahren einen Management-Framework gegeben und mit Holocracy ein Modell entwickelt, wie man Unternehmen agil führen kann.
  2. Die Generationen Y und Z wollen beteiligt werden. Die Vertreter dieser Generationen wollen produktiv sein und gleichzeitig weniger arbeiten. Das führt mit vielen Überlegungen dazu, wie man Arbeit neu gestalten kann und muss, um dieser Generation Lust aufs Arbeiten zu machen. Dieser Trend wird durch Scrum unterstützt. Hier spüren sich die Menschen beim Arbeiten wieder: Teamplay wird großgeschrieben und die jungen Talente fühlen sich an den scrumartigen Arbeitsplätzen wohl, die mehr Freiraum für das selbstständige Denken bieten.
  3. Die ersten Unternehmen beginnen damit, ihr mittleres Management abzuschaffen. Die Entscheidungswege sind einfach zu lang, um den heutigen Anforderungen des Marktes noch gerecht zu werden. Der Trend zur Beschleunigung erfordert, dass Entscheidungen so nahe wie möglich an der Situation geschehen, die gelöst werden muss. Selbst Militärs verändern ihre Befehlsketten und geben den Soldaten durch die notwendigen Informationen mehr Handlungsspielraum. Genau das geschieht auch im agilen Arbeitsumfeld: Wenn sie die Informationen nicht schon haben, bekommen die Kollegen alles Notwendige, damit sie vor Ort ihre Entscheidungen umsetzen können.

Zusammen mehr leisten

Die agile Führung ist schon da. Sie entwickelt sich gerade am Rande der Organisationen, in den unternehmerischen Krisenherden und in den neuen Industrien, die dichter am Puls der Zeit sind. Wir entdecken gerade erst, wie Menschen in diesen Kontexten sinnvoll, produktiv und wertschätzend zur Zusammenarbeit geführt werden können. Denn auch bei der agilen Führung geht es darum: Menschen sollen zusammenarbeiten, um mehr zu leisten, als sie es alleine jemals könnten. Agiles Management macht das effektiver als das traditionelle Management ‒ deshalb wird es sich durchsetzen.

 

Buchtipp:

Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Digital Leadership. Erfolgreich Führen in Zeiten der Digital Economy", das von Professor Thorsten Petry herausgegeben wird. Den Titel können Sie im Haufe-Shop erwerben

Autor


ist Geschäftsführer der Boris Gloger Consulting GmbH und Experte für das Management-Framework "Scrum".

Agilität, Digital Leadership, Leadership, Internet der Dinge, Generation Y, Digitalisierung, New Work, Führung

Aktuell

Meistgelesen