| HR-Management

Deutscher Personalwirtschaftspreis verliehen

Defizitorientierte Führung und Personalentwicklung ist in vielen Unternehmen Alltag. 3M hat mit seinem Projekt "Build on Strength" den Spieß umgedreht und Stärken zum zentralen Element eines Kulturwandels im Unternehmen gemacht. Dafür wurde das Unternehmen auf der Messe "Zukunft Personal" mit dem 19. Deutschen Personalwirtschaftpreis ausgezeichnet.

"3M hat etwas gemacht, von dem andere nur reden: Es hat eine Initialzündung für einen echten Kulturwandel gegeben", leitete Thomas Sattelberger seine Laudatio für das Siegerkonzept ein. Die traditionelle Personalentwicklung male sich den Menschen als Mix aus idealen Komponenten und messe die Lücken zum Soll-Standard. Das Projekt "Build on Strength" gehe weg von dieser Defizitorientierung hin zu einer Förderung der Stärken. "Unser Ansatz ist nicht nur ein Appell an die Belegschaft, sondern ein Dachkonzept, das sich auf vielen Ebenen auswirkt", erklärte Anja Dondrup, Talent Development Manager der 3M Deutschland GmbH.

 

3M baut sein Konzept kontinuierlich aus

"Build on Strength" startete mit zielgruppenorientierten Impulsveranstaltungen für Führungskräfte und Mitarbeiter, die in zweitägige Führungskräftetrainings zum Thema mündeten. Um die Transferlücke zwischen dem einzelnen Mitarbeiter und der Belegschaft zu schließen, fanden zusätzliche Team-Workshops statt. Inzwischen hat sich daraus eine Vielzahl von Instrumenten entwickelt – von einem Projektteam, das die Bereitschaft der Mitarbeiter zur internen Mobilität analysiert, über stärkenorientierte Nachfolgeplanung und Changemanagement bis hin zu Trainings für bestimmte Zielgruppen wie zum Beispiel Frauen.

Aktuell

Meistgelesen