| Candidate Experience

Unternehmen verschenken Potenzial im Mobile Recruiting

Mal eben bewerben: Das ist mobil noch schwer möglich.
Bild: Haufe Online Redaktion

Wie steht es um das mobile Recruiting börsennotierter Unternehmen in Deutschland? Die Digitalagentur Wollmilchsau zieht in ihrer Analyse ein recht positives Fazit: Die Karriere-Webseiten der Unternehmen werden besser mobil optimiert – die Entwicklung könnte aber schneller gehen.

Die Zahl der mobilen Internetnutzer ist von 2013 auf 2014 um etwa 43 Prozent gestiegen, wie Daten des statistischen Bundesamts belegen. Das sollte ein weiterer Anreiz sein für Unternehmen, die Karriereseiten mobil zu optimieren und den Bewerbungsprozess auch für mobile Nutzer zu vereinfachen. Ob das wirklich so ist, hat Wollmilchsau bei den 160 deutschen Unternehmen aus Dax, Tec-Dax, M-Dax und S-Dax untersucht. Wie die Studienautoren feststellen, hat sich das Thema Mobile Recruiting seit der ersten Erhebung im vergangenen Jahr zumindest einmal einen "festen Platz in der HR-Welt" erworben.

Mobile Karriereseiten sind da, mobil optimierte nicht immer

Das lässt sich daran ablesen, dass zunächst einmal bis auf drei der 160 Unternehmen auch mobil abrufbare Karriereseiten haben – die drei Ausnahmen haben gar keine Internetseite. Mobil optimiert sind 34 der 157 untersuchten Karriereseiten; ein dreimal höherer Wert im Vergleich zur Untersuchung im Jahr 2013. Am häufigsten ist dies bei den Dax-Unternehmen der Fall. 

Mobil verwendbare Bewerbungsformular sind die Ausnahme

Allerdings heißt das auch, dass immer noch 78 Prozent der untersuchten Unternehmen nicht über eine mobil optimierte Karriereseite verfügen (2013: 93 Prozent). Ganze 82 Prozent haben auch keine mobil optimierte Jobbörse auf ihrer Seite integriert. Gerade einmal neun Unternehmen bieten den potenziellen Bewerbern ein mobil optimiertes Bewerbungsformular an. Und das obwohl sich Bewerber inzwischen zunehmend auch gerne mobil bewerben würden, wie eine Studie von Absolventa und LMU belegt.

Karriere-App weiterhin nicht gefragt

Eine zusätzliche Karriere-App boten bei der ersten Untersuchung sieben Unternehmen an; nun sind es neun. Allerdings verwundere dies geringe Anzahl nicht, so die Studienautoren. Viele Unternehmen scheuen den enormen Aufwand, der wenig erfolgversprechend erscheint – schließlich müssten die Bewerber für jedes Unternehmen eine eigene App installieren.

Die gesamte Studie mit Tipps zur mobilen Optimierung können Sie hier herunterladen: www.wollmilchsau.de/mobile-recruiting-studie-2014

Schlagworte zum Thema:  Bewerbung, Recruiting, Mobile Recruiting, Candidate Experience

Aktuell

Meistgelesen