Businessweek-Ranking: Stanford hat besten MBA

Die Stanford Graduate School of Business hat das beste MBA-Programm. Das zeigt das neue Ranking des Wirtschaftsmagazins Bloomberg Businessweek, bei dem nur US-Schulen bewertet wurden.

Hinter der Stanford Graduate School of Business geht Platz zwei an die Tuck School of Business am Dartmouth College, die sich damit um 17 Plätze verbesserte. Die Harvard Business School, die Chicago Booth School of Business und die Darden School of Business an der University of Virgina runden die Top 5 ab. Die Plätze sechs bis zehn gehen an die Wharton School, die MIT Sloan School of Management, die Haas School of Business at Berkeley, die Columbia Business School und die Kellogg School of Management.

MBA-Ranking der Businessweek: Gewinner und Verlierer

Zu den großen Gewinnern gehören die Hough Graduate School of Business an der University of Florida, die sich um 22 Plätze von Rang 55 auf Rang 32 verbessert. Die Simon Business School an der University of Rochester steigt 16 Plätze auf Rang 29 auf. Der größte Verlierer ist die Krannert School of Management an der Purdue University, die gleich 28 Plätze verliert und auf Rang 78 landet.

Businessweek überarbeitete die Kriterien

Im vergangenen Jahr hatte das US-Magazin sein Ranking grundlegend überarbeitet. Die neue Platzierung der besten MBA-Programme basiert seitdem auf vier Indices, die sich wiederum aus mehreren Kriterien zusammensetzen und unterschiedlich gewichtet werden: Compensation Index (37,3 Prozent), Networking Index (25,7 Prozent), Learning Index (21,3 Prozent) und Entrepreneurship Index (15,7 Prozent). Dabei wurde die Gewichtung in diesem Jahr verändert. Stärker gewichtet wurde der Entrepreneurship Index mit 15,7 statt 10,5 Prozent. Entsprechend verloren die restlichen drei Indices jeweils etwas an Gewicht.

Bei jeder Schule sind die vier Index-Werte separat aufgelistet. So erreicht zum Beispiel Stanford bei Compensation und Entrepreneurship Platz eins, bei Learning nur Platz 29 und bei Networking Platz neun. Die Tuck School liegt bei Compensation und Learning auf Platz fünf, bei Networking sogar auf Platz eins und bei Entrepreneurship nur auf Platz 24.

Einzelne Kriterien können gezielt verglichen werden

Alle Angaben lassen sich mit einzelnen anderen Schulen vergleichen. Das interaktive Ranking erlaubt es daher, sehr gezielt nach bestimmten Kriterien zu suchen. Bei der Compensation liegt Stanford gemeinsam mit Wharton auf Platz eins, gefolgt von Harvard. Wer die Schule mit dem besten Score bei Learning sucht, stößt auf die Raymond A. Mason Business School am College von William & Mary in Virginia.

Für das MBA-Ranking befragte die Bloomberg Businessweek 26.804 MBA-Studenten, Alumni und Recruiter. Die Rangliste basiert auf ihren Angaben sowie den Daten der Schulen zu Gehältern und der Jobvermittlung.


Das könnte Sie auch interessieren:

MBA-Ranking von Forbes vergleicht Rendite der Studienprogramme

Wenig Vertrauen in MBA-Rankings

Studienprogramme der US-Schulen dominieren erneut

Schlagworte zum Thema:  MBA, Studium