0

| Bundesagentur für Arbeit

Schulstart soll den Eltern Jobs bringen

Die Hoffnung der BA: Ist das Kind in der Schule, können die Eltern einen neuen Job annehmen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der Schulbeginn der Kinder kann für die Eltern die Jobsuche erleichtern – denn dann ist zumindest ein Teil der Betreuungszeit abgedeckt. Das will die Bundesagentur für Arbeit nun nutzen, um gerade Hartz-IV-Empfänger zu einer Arbeit zu verhelfen.

Zehntausende arbeitsloser Hartz-IV-Empfänger will die Bundesagentur für Arbeit  (BA) wieder in Arbeit bringen. Unter dem Motto «Einstellungssache! Jobs für Eltern» sollen sich Jobcenter in den kommenden Wochen gezielt um die Vermittlung von Jobsuchenden bemühen, die bisher wegen der Betreuung ihres Kindes am Arbeiten gehindert waren, sagte Bundesagentur-Vorstandsmitglied Heinrich Alt der Nachrichtenagentur DPA.
Gestartet werden solle die Kampagne mit einem Aktionstag am 3. September. Geplant seien bundesweit Betriebsbesuche, Informationsveranstaltungen in Unternehmen, sogenannte Speed-Datings, Messen und Jobbörsen.

"Win-win": Unternehmen profitieren von den sozialen Kompetenzen der Eltern

Derzeit leben nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit 1,6 Millionen Kinder unter 15 Jahren in Hartz-IV-Familien. 100.000 von ihnen würden in diesen Wochen eingeschult. "Für diese ABC-Schützen beginnt ein neuer und wichtiger Lebensabschnitt. Diese Symbolik des Neuanfangs wollen wir für ihre Eltern nutzen", begründete Alt die Kampagne. Mit dem Schulstart ihrer Kinder bekämen Eltern "den Kopf frei, wieder stärker an sich und ihre eigenen beruflichen Perspektiven zu denken". Junge Eltern seien für Unternehmen oft ein Gewinn, weil sie wichtige soziale Kompetenzen mitbrächten, gab Alt zu bedenken.

dpa / Haufe Online Redaktion

Recruiting

Aktuell

Meistgelesen