19.05.2017 | BGM

Rückenfit im Büro

Schon drei Minuten gezielte Übungen am Tag können helfen, Verspannungen durch arbeitsbedingte Fehlhaltungen auszugleichen.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Rückenschmerzen sind in deutschen Unternehmen Alltag. Muskel-Skelett-Erkrankungen sind die häufigsten Gründe für Arbeitsunfähigkeiten. Doch schon kleine Übungen können bei der Prävention helfen – wir haben Programme und Übungen zum Thema Rückenfit zusammengestellt

Zwei Drittel aller Deutschen klagen mindestens einmal im Leben über Rückenschmerzen. Anforderungen der modernen Arbeitswelt, Stress und gesundheitsschädliche Arbeitsplätze tragen hier zum großen Teil dazu bei.

Grundlegende Belastungen und körperliche Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz müssen mit Hilfe der Gefährdungsbeurteilung erkannt und beseitigt werden. In der Verantwortung des Mitarbeiters selbst liegt die Prävention und der Ausgleich von einseitigen Beanspruchungen der Rückenmuslulatur durch einseitige Tätigkeiten. Hier können die folgenden Programme zu mehr Gesundheit am Arbeitsplatz inspirieren.

Drei Minuten Kurzprogramm fürs Büro   

Ein Kurzprogramm mit Bewegungsübungen, die direkt am Schreibtisch in drei Minuten durchgeführt werden können, bietet die Techniker Krankenkasse neben vielen weiteren Informationen zum Thema „gesunder Rücken“ auf ihrer Website an: www.tk.de

AOK: Rückenaktiv im Job

Das Online-Programm "Rückenaktiv im Job" unterstützt Mitarbeiter dabei, für ihre Rückengesundheit aktiv zu werden. Das Übungsprogramm, das täglich am Arbeitsplatz durchgeführt werden kann, ist individuell für den Teilnehmer zusammengestellt und auf die speziellen Belastungsfaktoren wie Schreibtisch- oder Produktionstätigkeit abgestimmt. Zuhause kann das Bewegungsprogramm durch ein maßgeschneidertes Bewegungsprogramm für Alltag und Freizeit ergänzt werden, das drei mal in der Woche von zuhause aus abgerifen werden kann. Das Programm ist kostenlos für Teilnehmer ab 15 Jahren.
Hier geht´s zur Website: Rückenaktiv im Job

Bewegte Pausen mit Froach

Für Bewegung oder Entspannung am Arbeitsplatz will auch „Froach“ sorgen - eine webbasierte Anwendung, die über 50 Übungsfilme für aktive Minipausen bietet. Die von einem Expertenteam aus Sportwissenschaftlern, Physiotherapeuten und Psychologen entwickelten Bewegungs- und Entspannungstechniken, die am Bildschirm aufgerufen werden können, sollen vor allem den Folgen von sitzenden und einseitig belastenden Tätigkeiten präventiv entgegenwirken. Die Programme können auf Monitoren, Tablets und Smartphones eingesetzt und über trainerbasierte Module oder Gesundheitstage intensiviert werden.

Ein persönlicher Testzugang ist abrufbar unter: https://froach.de/demo.htm

Videotrainings zur Rückengesundheit

Der Online-Kurs Rückengesundheit der Barmer hilft, über videogestützte Übungs- und theoretische Lerneinheiten Kompetenzen zur eigenen Rückengesundheit zu erlangen. Erinnerungsfunktionen helfen, die Bewegungseinheiten in den Alltag einzubauen. Weitere Infos: https://www.barmer.de/gesundheitscampus/kurse/online-kurse/rueckengesundheit

An den Rücken denken

Die Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken“ der DGUV hatte zum Ziel, arbeitsbedingte Rückenbelastungen durch verhältnis- und verhaltenspräventive Ansätze zu verringern. Ihre Kernbotschaft lautete: Das richtige Maß an Belastung hält den Rücken gesund. Sie widmete sich daher sowohl den Themen Überforderung durch körperliche schwere Arbeit als auch Unterforderung durch mangelnde Bewegung und berücksichtigte dabei auch psychische Belastungen. Die Kampagne ist zwar seit Ende 2015 beendet, die Filme zur Kampagne sind aber noch online.

In verschiedenen Szenen werden in  Animationsfilmen rund um die Kunstfigur "Napo" mit einem Augenzwinkern Gefährdungen für den Rücken aufgezeigt  und Tipps gegeben, wie diese vermieden werden können.
Zu den Animationsfilmen kommen Sie hier: http://www.dguv.de

Video-Clips mit Rückenübungen zum Mitmachen finden Sie auf Youtube unter dem Suchbegriff "Übungen Denk an mich Dein Rücken".

Schlagworte zum Thema:  Betriebliches Gesundheitsmanagement

Aktuell
Meistgelesen