0

| Beschäftigungsfähigkeit

EU verabschiedet Kompetenzagenda

Die neue europäische Kompetenzagenda will gewährleisten, dass Bürgerinnen und Bürger vom frühesten Kindesalter an ein breites Spektrum von Kompetenzen erwerben.
Bild: Haufe Online Redaktion

Mit einem Maßnahmenkatalog verfolgt die Europäische Kommission das Anliegen, die Kompetenzen der Menschen in Europa zu verbessern und Beschäftigungsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Wandel zu fördern.

Mit zehn Maßnahmen zur Verbesserung der Kompetenzen der Menschen in Europa will die Europäische Kommission dafür sorgen, dass Beschäftigungsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Wandel gefördert werden. Der Beschluss zu einer neuen europäischen Agenda für Kompetenzen basiert auf Studien, wonach rund 70 Millionen Menschen in Europa keine ausreichenden Lese- und Schreib- sowie Rechenkompetenzen und digitalen Kompetenzen, um am Arbeitsmarkt bestehen zu können. Gleichzeitig gelten viele Arbeitnehmer als überqualifiziert für ihren Job.

Der Maßnahmenkatalog der EU

Die zehn Maßnahmen sollen Kompetenzen besser sichtbar machen und ihre Anerkennung auf europäischer Ebene verbessern. Dazu gehören:

  • eine Kompetenzgarantie, die ein Mindestniveau der Kompetenzen im Lesen, Schreiben, Rechnen und digitaler Kompetenzen beschreibt
  • ein neuer europäischer Qualifikationsrahmen
  • eine europaweite Koalition für digitale Kompetenzen und Arbeitsplätze
  • eine Blaupause zur Branchenzusammenarbeit für Kompetenzen, die es erleichtert, Daten über die vorhandenen Kompetenzen zu erfassen
  • ein „Instrument zur Erstellung von Kompetenzprofilen für Drittstaatsangehörige“, um frühzeitig Kompetenzen und Qualifikationen zum Beispiel von Asylbewerbern und Flüchtlingen zu ermitteln
  • ein überarbeiteter Europass-Rahmen
  • mehr Möglichkeiten, in der Berufsausbildung berufspraktische Erfahrungen zu sammeln
  • eine überarbeitete Empfehlung zu Schlüsselkompetenzen
  • eine Initiative zur Nachverfolgung des Werdegangs von Hochschulabsolventen, um mehr Daten über deren Vorankommen auf dem Arbeitsmarkt zu sammeln
  • die Abwanderung qualifizierter Fachkräfte zu analysieren, um Vorgehensweisen zu entwickeln, die eine Abwanderung verhindern.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Digitalisierungkompetenzen fehlen

Ausbildungsinhalte noch zu wenig auf Digitalisierung und Industrie 4.0 ausgerichtet

Universitäten bereiten zu wenig auf digitale Arbeitswelt vor

Haufe Online Redaktion

Lernen, Kompetenz

Aktuell

Meistgelesen